Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Haut Trump die Deutsche Bank raus?

Nicht nur für die amerikanischen Bankenwerte ging es nach dem Wahlsieg von Donald Trump steil nach oben. Erste Lebenszeichen sendet zudem die Deutsche Bank aus, was auch mit Trump zusammenhängt. Der hat nicht nur angekündigt die Regulierung für Großbanken von Barack Obama zurückzudrehen. Interessant ist auch, dass die Deutsche Bank mehrere Großkredite an Trump vergeben hat.

Größter Trump Gläubiger


Quelle: Die WELT

Nach verschiedenen Quellen, unter anderem dem Wall Street Journal, steht der Milliadär bei dem Konzern am höchsten in der Kreide. Die Schulden sollen sich auf mehrere hundert Millionen Dollar belaufen. Über die letzten Jahrzehnte lieh das Geldhaus sogar Milliarden-Dollar an den neuen Präsidenten aus. Trump dürfte kein Interesse daran haben, dass seine Geschäftsbeziehungen mit der Deutschen Bank durch größere Turbulenzen gestört werden. Er könnte deshalb versuchen, auf die laufende Milliardenstrafe im Hypothekenstreit Einfluss auszuüben.

Neues Umfeld für Banken

Mit Donald Trump als Präsident könnte sich das Umfeld für Investmentbanken ab 2017 deutlich aufhellen. Der verhasste Dodd-Frank-Act von Obama soll wieder abgeschafft werden. Banken könnten dann wieder riskantere Geschäfte im Derivatebereich eingehen und auf hohe Gewinne hoffen. Außerdem setzen die Märkte auf eine schnellere Zinswende als es unter Clinton der Fall gewesen wäre. Von diesen Entwicklungen dürfte die Deutsche Bank so oder so profitieren. Hält Trump noch seine schützende Hand über seinen größten Gläubiger, könnte CEO John Cryan in den USA mit einem blauen Auge davonkommen. Noch ist allerdings alles Spekulation, weshalb sich die Aktie der Deutschen Bank nur für Trader eignet

 


 

Die Gebote des Tradings

Autor: Covel, Michael
ISBN: 9783864700095
Seiten: 288
Erscheinungsdatum: 12.03.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es gibt sie immer wieder, die Geschichten von großen Tradern, die an den Märkten Unsummen verdienen. Sind das nur Gerüchte? Ist in manchen Einzelfällen simples Glück der Grund? Oder gibt es vielleicht tatsächlich eine Methode, die hinter solchen Erfolgen steckt? Und wenn ja – wo und wie kann man sie lernen? Getreu der alten Börsianerweisheit „The trend is your friend“ erwirtschaften die Trendfolger unter den Tradern seit Jahren, teilweise seit Jahrzehnten, herausragende Gewinne. Ob die Börsen aufwärts oder abwärts tendieren, ist diesen Tradern egal. Trends gibt es immer, und sie auszunutzen bringt immer Gewinn. Michael Covel erforscht die Strategien der Trendfolger seit über einem Jahrzehnt. In diesem Buch destilliert er das Wissen, das er dabei erworben hat, in ein einzigartiges Grundlagenwerk zum Thema Trading – in die „Gebote des Tradings“.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr