K+S AG
- Maximilian Steppan - Volontär

Hans A. Bernecker: Hohe Shortquote zum Einstieg nutzen

Die Experten der Actien-Börse um Hans A. Bernecker gehen bei der K+S-Aktie eine Spekulation wegen der hohen Short-Position von 15,4 Prozent ein.

Mit dem beschlossenen DAX-Rauswurf werden die Short-Seller Kasse machen. Dieses Szenario zeigte sich bereits an den gestrigen Kurszuwächsen. Als bestes Beispiel dafür gilt der Kursverlauf der Adidas-Aktie. Im Dezember lagen die Short-Positionen beim Papier der Herzogenauracher auf Rekordniveau. Durch das Eindecken dieser in den vergangenen Tagen, kletterte der Titel auf ein neues Allzeithoch.

Im Bereich von 19 bis 20 Euro empfehlen die Experten die noch bis zum 20. März im DAX-notierte K+S-Aktie zum Kauf. Ab dem 21. März findet das Papier im MDAX eine neue Grundlage für die Bewertung.

Eine aktuelle Einschätzung des AKTIONÄR finden Anleger hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: K+S ist einfach nur schockierend

Die Sachkenner von Börse Online schreiben, die Anleger sind von den vorläufigen Zahlen der K+S AG für das zweite Quartal des laufenden Jahres geschockt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sackte um gut 94 Prozent auf rund zehn Millionen Euro ab. Der Vorstand begründete das mit deutlich … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker kürt K+S zum „Bär der Woche“

Die Spezialisten des Aktionärsbrief küren die Aktie der K+S AG wieder einmal zum „Bär der Woche“. Seitdem der Vorstand das Übernahmeangebot des Wettbewerbers Potash Corp. abgelehnt sollten die Anleger die Aktie verkaufen und auch weiterhin die Finger davon lassen. Der Preisdruck in der … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S mit Gewinnwarnung – Aktie bricht ein

Der Düngemittel- und Salzkonzern K+S hat wegen Produktionsausfällen und anhaltendem Preisdruck im Kaligeschäft im zweiten Quartal einen überraschend starken operativen Gewinneinbruch verzeichnet. Wie der MDAX-Konzern mitteilte, wird der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit I) auf rund 10 Millionen … mehr