Facebook
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Hammer-Deal: Facebook schnappt sich WhatsApp

Facebook ist ein beeindruckender Deal gelungen: Der Kauf des populären Kurznachrichten-Dienstes WhatsApp. Auch Google soll Gerüchten zufolge Interesse gehabt haben. Dem weltgrößten Online-Netzwerk Facebook ist WhatsApp 16 Milliarden Dollar wert. Der Kaufpreis wird in bar und Facebook-Aktien bezahlt, wie das US-Unternehmen am Mittwoch ankündigte. Später sollen weitere 3 Milliarden Dollar in Form von Aktien an die Gründer und Mitarbeiter fließen. Facebook-Anteilseigner zeigten sich in einer ersten Reaktion nicht begeistert: Die Titel des Unternehmens verloren im nachbörslichen Handel zuletzt 3 Prozent.

Der SMS-Ersatz war zuletzt schneller als Facebook gewachsen. Zudem ist die Kult-App – anders als Facebook – nicht mehr komplett gratis: Ein großer Teil der User bezahlt eine geringe jährliche Gebühr in Höhe von einem Dollar. Weiterer Vorteil gegenüber Facebook: Da Whatsapp über die Telefonnummer funktioniert, erschließen sich Facebook wichtige neue Userdaten. Das weltgrößte Online-Netzwerk holt sich insgeamt auf einen Schlag 450 Millionen Nutzer samt Zugang zu ihren Daten und Adressbüchern.

Weg zur Milliarde


"WhatsApp ist auf dem Weg, eine Milliarde Leute miteinander zu verbinden", sagte Facebook-Chef und -Gründer Mark Zuckerberg. Deshalb sei der Dienst so wertvoll. Facebook selbst kommt auf mehr als 1,2 Milliarden Nutzer.

Facebook hat bereits einen eigenen Messaging-Dienst mit ähnlichen Funktionen. Allerdings kaufte Mark Zuckerberg auch schon für knapp eine Milliarde Dollar die Foto-Plattform Instagram, obwohl Facebook-Nutzer bereits Bilder austauschen konnten. Auch die derzeit populäre Foto-App Snapchat, bei der Bilder von alleine verschwinden, wollte Facebook dem Vernehmen nach vor kurzem kaufen, die Gründer lehnten jedoch ab.

Der Deal um WhatsApp kommt nur wenige Tage nachdem der japanische Online-Händler für 900 Millionen Dollar die Kommunikations-App Viber kaufte.

Aktie bleibt attraktiv

Facebook verleibt sich einen großen Konkurrenten ein. Zudem wird eine Schwäche von Facebook – der Messenger-Dienst – gelöst. Die Facebook-Aktie bleibt ein spannendes Investment. Der Aufwärtstrend ist voll intakt. Trader warten jedoch zunächst ab, bis die Aktie nach der ersten (negativen) Reaktion wieder Momentum aufnimmt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebooks Mission für 2018

Jedes Jahr gibt sich Facebook CEO Mark Zuckerberg ein neues persönliches Ziel. Dieses Jahr lautet es: „Fix Facebook.“ Das soziale Netzwerk hat mit einer langen Liste an Problemen zu Kämpfen – darunter politische Einflussnahme, Fake-News und Cyber-Mobbing. Probleme, die Zuckerberg 2018 lösen will. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

An Facebook kommt kein Anleger vorbei

Als Facebook 2012 an die Börse ging, schaltete der Konzern noch keine Werbung auf Smartphones. Doch CEO Mark Zuckerberg sah die Zukunft seines Konzerns auf mobilen Endgeräten – Facebook solle eine „Mobile First Company“ werden. Heute verdient die US-Firma rund 80 Prozent der Umsätze auf dem … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Die verlorene Generation

Das beste Soziale Netzwerk ist das, auf dem deine Freunde sind. Je mehr Nutzer auf der jeweiligen Plattform vertreten sind, desto stärker werden weitere Nutzer angezogen. Die kritische Masse an Profilen hat Facebook bereits erreicht: Mehrere Generationen sind annähernd komplett auf dem sozialen … mehr