Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Gute Aussichten für Lufthansa – Aktie hebt ab

Die Papiere von Lufthansa katapultieren sich am Freitag an die Spitze der Gewinnerliste im DAX. Für Aufwind sorgt der Ausblick der Fluglinie. Trotz Sonderaufwendungen für das Sparprogramm Score will die Kranichairline für das Geschäftsjahr 2013 laut Finanzchefin Simone Menne einen operativen Gewinn von 600 bis 700 Millionen Euro ausweisen. Bis 2015 soll der operative Gewinn auf 2,3 Milliarden Euro steigen.

 Fallende Treibstoffkosten

2014 dürften geringere Treibstoffkosten als im Vorjahr anfallen, die im Schnitt sinkenden Ticketpreise sollte der Konzern daher gut verkraften können. Der Vorstand geht von einer Kerosinrechnung im Bereich von 6,9 Milliarden Euro aus, rund 200 Millionen Euro weniger als im abgelaufenen Jahr. Die sinkenden Durchschnittskosten für Flugtickets erklärt Lufthansa mit einer Umstrukturierung der Ticketklassen. So verkleinert die Fluggesellschaft in vielen Flugzeugen die Business Class und führt eine aufgewertete Touristenklasse mit dem Namen Premium Economy ein.

Daumen hoch

Die Neuigkeiten gefallen auch den Experten der Credit Suisse. Sie bestätigen in ihrem jüngsten Statement das „Outperform“-Rating für die Aktie. Das Kursziel heben sie von 17,15 auf 19,50 Euro an. Mit dem Kurssprung vom Freitag gelang der Lufthansa-Aktie der Ausbruch über den Widerstand bei 16,00 Euro. Anleger bleiben an Bord.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr