E.on
- DER AKTIONÄR

Große Enttäuschung: E.on-Aktie weiter unter Druck

Nach negativen Analystenkommentaren sinkt der Kurs des Energieerzeugers E.on im Laufe des Tages trotz allgemein positiver Stimmung im DAX um mehr als zwei Prozent. Die Aktie setzt damit ihren Negativtrend seit Jahresanfang fort und droht dauerhaft unter 13 Euro zu rutschen.

Nachdem am Morgen bereits die Analysten von Bernstein das Kursziel für die Aktie von E.on nach unten korrigiert hatten, folgt nun auch Morgan Stanley und senkt das Ziel der Aktie von 14 auf 13 Euro. In der Folge verlor das Papier im Tagesverlauf bis zu 2,5 Prozent, der Kurs fiel zwischenzeitlich auf 12,71 Euro. Aktuell hat sich der Kurs etwas stabilisiert.

Energiewende als Belastung

Ein Hauptgrund für die anhaltenden Probleme der Energieerzeuger liegt nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in der Umsetzung der Energiewende. Laut einer Umfrage des Branchenverbandes erachten zwei Drittel der Unternehmen die konventionelle Stromerzeugung mittlerweile als Verlustgeschäft, finanzielle Spielräume für Investitionen und Ausschüttungen fehlten demnach. BDEW-Chefin Hildegard Müller fordert von der Regierung daher verbindliche Entscheidungen zum Netzausbau und zur Reserve fossiler Kraftwerke, um den Energieversorgern entsprechende Planungssicherheit zu garantieren.

 E.on; Chart;

Aktie meiden!

Die Aktie des Energieversorgers steht bereits seit Dezember verstärkt unter Druck, konnte die als untere Begrenzung gesetzte 13-Euro-Marke jedoch bisher dank eines positiven Marktumfeldes halten. Durch die heutigen Verluste droht die Aktie nun allerdings dauerhaft unter 13 Euro zu rutschen und ein Verkaufssignal zu generieren. DER AKTIONÄR bestätigt daher sein "Sell"-Rating.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt muss geliefert werden

Eine spannende Woche steht bei E.on bevor. Der Versorger wird am Mittwoch, den 9. August, Zahlen zum zweiten Quartal präsentieren. Der Konzern muss beweisen, dass er in der neuen Energiewelt wieder erfolgreich wirtschaften kann. Bei den Analysten herrscht Zuversicht, auch die Aktie kann im Vorfeld … mehr