E.on
- DER AKTIONÄR

Große Enttäuschung: E.on-Aktie weiter unter Druck

Nach negativen Analystenkommentaren sinkt der Kurs des Energieerzeugers E.on im Laufe des Tages trotz allgemein positiver Stimmung im DAX um mehr als zwei Prozent. Die Aktie setzt damit ihren Negativtrend seit Jahresanfang fort und droht dauerhaft unter 13 Euro zu rutschen.

Nachdem am Morgen bereits die Analysten von Bernstein das Kursziel für die Aktie von E.on nach unten korrigiert hatten, folgt nun auch Morgan Stanley und senkt das Ziel der Aktie von 14 auf 13 Euro. In der Folge verlor das Papier im Tagesverlauf bis zu 2,5 Prozent, der Kurs fiel zwischenzeitlich auf 12,71 Euro. Aktuell hat sich der Kurs etwas stabilisiert.

Energiewende als Belastung

Ein Hauptgrund für die anhaltenden Probleme der Energieerzeuger liegt nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in der Umsetzung der Energiewende. Laut einer Umfrage des Branchenverbandes erachten zwei Drittel der Unternehmen die konventionelle Stromerzeugung mittlerweile als Verlustgeschäft, finanzielle Spielräume für Investitionen und Ausschüttungen fehlten demnach. BDEW-Chefin Hildegard Müller fordert von der Regierung daher verbindliche Entscheidungen zum Netzausbau und zur Reserve fossiler Kraftwerke, um den Energieversorgern entsprechende Planungssicherheit zu garantieren.

 E.on; Chart;

Aktie meiden!

Die Aktie des Energieversorgers steht bereits seit Dezember verstärkt unter Druck, konnte die als untere Begrenzung gesetzte 13-Euro-Marke jedoch bisher dank eines positiven Marktumfeldes halten. Durch die heutigen Verluste droht die Aktie nun allerdings dauerhaft unter 13 Euro zu rutschen und ein Verkaufssignal zu generieren. DER AKTIONÄR bestätigt daher sein "Sell"-Rating.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr