Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Griechen-Drama geht weiter – was bedeutet der Grexit für Deutsche Bank und Commerzbank wirklich?

Durch das Nein des griechischen Volkes zu Reformen im Sinne der Gläubiger wird die Wahrscheinlichkeit des Grexits immer größer. Bank-Aktien verlieren am Montag besonders stark. Zu Recht?

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Montag 2,7 Prozent, die Commerzbank-Aktie büßt 2,6 Prozent ein. „Finanztitel sind an der Börse immer besonders betroffen von erhöhter Unsicherheit um Griechenland, auch wenn das Geschäft bereits stark reduziert wurde und nur noch geringe direkte Abhängigkeiten bestehen“, kommentiert ein Händler die Abschläge.

In der Tat: Das Exposure der Deutschen Bank in Griechenland belief sich zum Ende des ersten Quartals 2015 auf 528 Millionen Euro, die Commerzbank ist noch mit 300 Millionen Euro in Griechenland investiert. Durchaus überschaubar.

Im Gegensatz würde die Staatspleite anderer südeuropäischer Staaten deutlich stärker ins Kontor schlagen. Das Exposure der Commerzbank in Spanien beläuft sich auf 10,4 Milliarden Euro. Die Deutsche Bank hat sich in Italien mit fast 15 Milliarden Euro engagiert.

Aktien haben noch Luft

Sobald Klarheit im Griechenland-Drama herrscht, sollte es schnell wieder aufwärts gehen mit den Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank. Der faire Wert der Deutschen Bank liegt bei 40 Euro, der der Commerzbank bei 14 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 24,50 Euro beziehungsweise bei 10,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr