Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Google setzt bei Gestenerkennung auf Infineon – DAX-Aktie im Aufwind

Google treibt die Gestenerkennung weiter voran – und setzt dabei einem Handelsblatt-Bericht zufolge auf Produkte von Infineon. Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz I/O hat der US-Konzern eine neue Erkennungstechnik präsentiert. Laut dem Handelsblatt, könnte diese Technologie der Gestensteuerung zum Durchbruch verhelfen. Der Infineon-Aktie hilft die Fantasie, um das Mehrjahreshoch bei 14 Euro anzusteuern.

Auf der Google-Entwicklerkonferenz I/O wurde deutlich, dass Chips aus dem Hause Infineon Smartwatch und Co nun zum Durchbruch verhelfen könnten. Laut Handelsblatt scheitere die Vision von der vernetzten Welt, in der Menschen problemlos mit Uhren, Thermostaten, Lautsprechern oder Autos kommunizieren, an mangelnder Bedienbarkeit. Der wohl wichtigste Wegbereiter für die sich nun abzeichnende Revolution käme aus Deutschland.

Demnach liefere Infineon die entscheidende Hardware, um die Bewegungen des Nutzers erkennbar zu machen – und in Signale für das Betriebssystem der Uhr umzuwandeln. Was sich Google an externem Wissen ins Haus holt, werde am Standort in Regensburg entwickelt.

Das Potenzial für Infineon ist enorm. Die Münchner kooperieren bereits seit Ende 2014 mit Google im Rahmen des „Project Soli“. Die Kooperation soll Infineon den Zukunftsmarkt „Internet der Dinge“ erschließen. Die Aussicht, Google habe den Konzern zu einem Top-Lieferanten auserkoren, treibt die Aktie heute gegen den schwachen Markttrend an die DAX-Spitze. Nachdem die Aktie zuletzt zwischen 11,80 und 12,30 Euro seitwärts tendierte, nimmt der Wert nun den wichtigen Widerstandsbereich um 13 Euro ins Visier. Gelingt das Kaufsignal, wartet bei 14,20 Euro ein Mehrjahreshoch. Die Aktie bleibt daher kaufenswert.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr