Alphabet
- Michel Doepke - Redakteur

Google-Mutter Alphabet knickt ein: Q1-Umsatz enttäuscht – und jetzt?

Kurz vor der Zahlenvorlage zum ersten Quartal 2019 hat die Aktie der Google-Mutter Alphabet bei 1.289,27 US-Dollar ein neues Rekordhoch markiert. Doch nachbörslich die Ernüchterung: Beim Umsatz im Berichtszeitraum liegt Alphabet unter den Erwartungen der Analysten, die Papiere schmieren rund fünf Prozent ab.

Eine weitere EU-Milliardenstrafe hat den Gewinn des Google -Mutterkonzerns Alphabet zu Jahresbeginn gedrückt. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Überschuss unter dem Strich um knapp 30 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar (6,0 Mrd Euro).

Der Umsatz legte angesichts weiter sprudelnder Werbeeinnahmen um rund 17 Prozent auf 36,3 Milliarden Dollar zu, blieb jedoch unter der Schätzung von 37,3 Milliarden Dollar.

Die EU-Kommission hatte im März zum dritten Mal eine hohe Strafe gegen Google verhängt. Wegen Behinderung anderer Anbieter im Suchmaschinengeschäft wurde der Konzern zu einer Zahlung von rund 1,5 Milliarden Euro verdonnert. Die hinterließ nun deutliche Spuren in der Bilanz. Trotzdem erzielte Alphabet einen Gewinn von 11,90 Dollar je Aktie, im Schnitt rechneten die Analysten mit 10,61 Dollar pro Papier.

Dabeibleiben!

Sicherlich ist der Patzer beim Quartalszalsumsatz eine Enttäuschung. Kein Wunder, dass die Aktie nach der Bekanntgabe der Zahlen vom Rekordhoch zurückfällt. Doch die Alphabet-Wachstumsstory ist intakt, das Cloud-Geschäft macht Freude. Investierte Anleger bleiben dabei, ein Stopp bei 850,00 Euro sichert nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Gezielter Angriff auf Huawei hat Konsequenzen

Der Telekom-Ausrüster Huawei ist seit Freitag auf der schwarzen Liste der USA. Wer Geschäfte mit den Chinesen machen will, muss künftig eine Lizenz erwerben. Unterschiedliche US-Konzerne wie Qualcomm oder Alphabet reagierten unverzüglich und liefern ab sofort weder Hardware noch Software an Huawei … mehr