E.on
- Maximilian Völkl

Goldmann Sachs steht auf E.on-Aktie: Nach „Conviction Buy List” jetzt auch „Directors of Research Fokus List“

Am Freitag notiert die E.on-Aktie nach starken Tagen leicht im Minus. Trotz eines positiven Analystenkommentars von Goldman Sachs kann der DAX-Riese den Angriff auf die obere Begrenzung des langfristigen Seitwärtsrange damit vorerst nicht fortsetzen. Expertin Lucy Baldwin bleibt dennoch extrem bullish.

E.on bleibt nach wie vor auf der „Conviction Buy List“ der US-Investmentbank. Das Kursziel lautet weiterhin 19,50 Euro. Baldwin setzte die Aktie des Versorgers nun allerdings auch auf die „Directors of Research Fokus List“. Seit Jahresbeginn habe sich die E.on-Aktie im Vergleich zum europäischen Versorgersektor elf Prozent schwächer entwickelt. Das Kursziel impliziere nun ein Aufwärtspotenzial von über 40 Prozent.

Wann kommt der Ausbruch?

Charttechnisch ist die Lage bei E.on unverändert. Der langfristige Seitwärtstrend ist weiterhin intakt. Nachdem die massive Unterstützung bei 12,90 Euro zuletzt erneut stand hielt, ist der Blick derzeit jedoch wieder auf die obere Begrenzung bei 14,50 Euro gerichtet. Gelingt bei rund 14,10 Euro der Sprung über den kurzfristigen Abwärtstrend, dürfte es bald zu einem erneuten Ausbruchsversuch kommen.

Besser als die Konkurrenz

In der Versorger-Branche ist E.on derzeit erste Wahl. Der Konzern ist bei der Energiewende deutlich stärker aufgestellt als der Konkurrent RWE und überzeugt zudem mit einer hohen Dividendenrendite von fast vier Prozent. Ein Stopp bei 12,80 Euro unterhalb der Seitwärtsrange sichert die Position ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und Innogy: Das ist die Wende

Die Aktien der Versorger haben sich im schwachen Marktumfeld der vergangenen Tage gut behauptet. Als defensive Investment rücken E.on, Innogy und Co wieder vermehrt in den Fokus. Ziel der beiden grünen Versorger ist nun eine starke Position in der neuen Energiewelt. Bei der Elektromobilität soll … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist nicht gut

Seit der Abspaltung der Kraftwerkstochter Uniper wirbt E.on mit einem neuen Image. Als „grüner Versorger“ will der DAX-Konzern bei Kunden und Anlegern punkten, auch die Elektromobilität steht ganz oben auf dem Schirm. Bei der Kapitalerhöhung in der vergangenen Woche hat sich gezeigt, dass die neue … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Weichen sind gestellt

Es ist viel passiert bei E.on in den vergangenen Tagen. Nach der Abspaltung von Uniper steht der DAX-Versorger vor dem nächsten Umbruch. Eine kurze Zusammenfassung der vier wichtigsten Punkte zeigt: Der Wandel in der Energiebranche macht sich unaufhaltsam bemerkbar. mehr