Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist sein.

„Aus Sicht der Bullen wäre es wichtig, wenn der Goldpreis nicht mehr unter 1.178 Dollar fällt“, sagt Markus Bußler. Dort befindet sich das 61,8% Fibonacci Retracement und damit eine wichtige Unterstützung. Zudem befinden sich in diesem Bereich die Verlaufstiefs aus dem Januar. Würde Gold unter diese Unterstützung brechen, droht ein Test der Tiefs aus dem Dezember 2016. Aber soweit sei es noch lange nicht. Im Gegenteil: Gerade die Minenaktien aus der zweiten Reihe hätten in den vergangenen Tag für gute Laune gesorgt. Alleine gestern gab es bei manchen Kursgewinne im zweistelligen Prozentbereich.

Im Rahmen der Einzelaktien geht es diesmal um Barrick Gold, Treasury Metals und Prairie Mining. Der in Polen tätige Kohle-Explorer ist derzeit vom Handel ausgesetzt – auf eigenen Wunsch. Die Veröffentlichung einer wichtigen Studie steht an, die der Aktie zusätzlich Rückenwind verliehen dürfte. Die gesamte Sendung sehen Sie gleich hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Eine Lithium-Spekulation

Der Goldpreis hält sich wacker. Vor allem die Angst vor einem Shutdown in den USA unterstützt den Goldpreis aktuell und scheint die eigentlich überfällige Konsolidierung derzeit etwas in den Hintergrund zur rücken. Auch bei Silber haben die Bullen das Zepter in der Hand. Die Minenaktien hingegen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Black Tuesday?

Der Goldpreis bricht heute zum Handelsauftakt rund 10 Dollar ein. Grund zur Panik besteht dennoch nicht. Eine Korrektur ist nach der 90-Dollar-Rallye überfällig. Anleger sollten den Bereich von 1.300 Dollar im Auge behalten. Im Idealfall fällt das Edelmetall nicht mehr unter diese Unterstützung. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Experte Thomas Gebert: "Vielleicht ein wenig Gold"

Möglicherweise steht der Dollar vor einer längeren Abwärtsbewegung. Der Goldpreis könnte davon profitieren. "Ich hatte an dieser Stelle vor einem Jahr eine unmittelbar bevorstehende große Dollar-Wende erwartet. Meine damalige Annahme stand diametral den Prognosen der Banken und Brokerhäuser … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

2018, das Jahr von Gold?

Starker Endspurt, starker Jahresauftakt. Der Goldpreis meldet sich eindrucksvoll zurück. Nachdem das Edelmetall schon die 200-Tage-Linie überwinden konnte, fiel auch der Widerstand bei 1.300 Dollar, als ob er nicht existent gewesen ist. Sehen wir 2018 das fulminante Comeback von Gold? mehr