Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Goldexperte Bußler: Diese Aktie sieht richtig spannend aus

Die US-Notenbak Fed hat gesprochen: 2019 wird es keinen Zinsschritt mehr geben – 2020 vielleicht einen. Der Goldpreis hat das ganze zunächst dankend aufgenommen. Doch die große Euphorie ist ausgeblieben. „Sie wissen, die Korrelation zwischen Zinsen und Gold ist nicht so hoch wie immer suggeriert“, sagt Markus Bußler. Das zeige sich auch aktuell wieder.

Dennoch bleibt Markus Bußler optimistisch in die Zukunft. Zwar konsolidiere Gold aktuell noch und der Dollar hat seine anfänglichen Verluste wieder wettgemacht. Doch ein Sprung über die Marke von 1.320 Dollar wäre ein starkes Signal der Bullen, dass die Bewegung Richtung 1.350 und später in Richtung des Schlüsselwiderstands bei 1.366/1.375 Dollar in Gang ist. „Es fehlt derzeit etwas die Dynamik.“ Aber das sei nicht ungewöhnlich. Das gelte auch bei Silber. Auch der kleine Bruder von Gold komme aktuell nicht richtig in Gang, habe aber die 200-Tage-Linie verteidigt und das sei positiv zu werten. Einen Hoffnungsschimmer für die Bullen stellt auch der Lauf von Palladium dar. Es gebe eine Analogie zur Jahrtausendwende, als Palladium ebenfalls ein einziges Edelmetall eine Rallye startete und anschließend Gold und Silber nachgezogen sind.

Paulson auf Konfrontationskurs

Im Rahmen der Einzelaktien geht es unter anderem um Newmont Mining. Kaum hat sich Newmont mit Barrick Gold auf ein Joint Venture in Nevada geeinigt, kommt neuerliches Störfeuer in Sachen Goldcorp-Übernahme. Milliardär John Paulson meldet sich zu Wort und erklärt, er werde die Übernahme nicht unterstützen, da ein Premium für Goldcorp angesichts der schwachen operativen Entwicklung nicht gerechtfertigt sei. Er werde erst zustimmen, wenn dieses Premium entfernt werde. Paulson ist als streitbarer Investor bekannt. Erst vor kurzem bewirkte er Änderungen im Management von Detour Gold.

Weitere Aktien in der Sendung sind neben Barrick Gold auch Endeavour Mining. Hier gibt es gute Neuigkeiten von der Ity-Mine in der Elfenbeinküste. Der Ausbau ist vier Monate vor dem Zeitplan fertig gestellt worden. Außerdem in der Sendung: First Majestic Silver und Wheaton Precious Metals. Die gesamte Sendung können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Deutschland schlägt die USA

Wer besitzt das meiste Gold auf diesem Planeten? Die Antwort ist offensichtlich einfach: die USA. Immerhin lagern in Fort Know und im Keller der Federal Reserve Bank of New York rund 8.133,5 Tonnen des Edelmetalls. Und damit stehen die USA einsam und angefochten an der Spitze. Auf Rang 2 rangiert … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold und Silber: Der Zusammenbruch?

Der Goldpreis rutscht im frühen Handel unter den unteren Rand der Unterstützungszone bei 1.273 Dollar. Damit trübt sich das Chartbild weiter ein. Interessanterweise bleibt Silber bislang von dem Druck verschont. Die Unterstützung im Bereich von 14,60 Dollar wurde von den Bären noch nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt brechen alle Dämme

Der Goldpreis erlebte gestern einen erneuten Abverkauf. Kurz konnten die Bullen die Marke von 1.280 Dollar verteidigen. Doch als der Druck zunahm, brachen alle Dämme und der Goldpreis rutschte quasi in einem Rutsch auf die Marke von 1.273 Dollar, dem unteren Rand unserer Unterstützungszone. Diese … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: "Extrem attraktiv"

„Wir sind sehr optimistisch für Gold, sowohl unser Strategie-Team als auch unser Rohstoff-Team.“ Mit diesen Worten erklärt Eric Robertsen von Standard Chartered gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, seinen bullishen Ausblick für den Goldpreis. Seiner Ansicht nach brächten Anleihen um die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Schreckgespenst S-K-S! Kursziel 1.150 Dollar?

Nach wie vor pendelt der Goldpreis in seiner Handelsspanne. Doch einige technische Analysten haben eine Chartformation ausgemacht, die Unheil verheißen soll: eine Schuler-Kopf-Schulter-Formation (SKS). Mit einem Bruch der Nackenlinie würde sich deutliches Abwärtspotenzial eröffnen. Zunächst in den … mehr