Goldcorp
- Markus Bußler - Redakteur

Goldcorp: Links liegen lassen – oder einsammeln?

Sind wir ehrlich: Die Aktie von Goldcorp gehört in dem ohnehin nicht gerade beliebten Goldminen-Sektor zu den Sorgenkindern. Zu viele Probleme hat der Konzern über die vergangenen Jahre angehäuft. Und die Quartalszahlen enttäuschten regelmäßig. Doch Achtung: Zuletzt gab es einen kleinen Hoffnungsschimmer.

Im vierten Quartal hat Goldcorp 646.000 Unzen Gold produziert, im Gesamtjahr 2017 waren es knapp 2,57 Millionen Unzen. Damit traf Goldcorp ziemlich genau die Mitte der eigenen Prognose. Auf den ersten Blick könnten die Kosten ein Problem sein: Diese liegen 16 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Im vierten Quartal wies Goldcorp Kosten von 870 Dollar je Unze aus, im vierten Quartal 2016 waren es noch 747 Dollar. Aber der Ausblick ist durchaus ermutigend. Für 2018 rechnet Goldcorp erneut mit einer Produktion von 2,5 Millionen Unzen zu Kosten von ungefähr 800 Dollar je Unze. Dazu soll die Produktion in den kommenden Jahren steigen, 2020 will Goldcorp bereits 3,0 Millionen Unzen produzieren.

Wirft man einen Blick auf den Free Cash Flow, dann sieht man, dass Goldcorp seit dem dritten Quartal wieder in der Lage ist, einen freien Cash Flow zu erwirtschaften. Und das sollte auch im laufenden Jahr so bleiben. Die Nettoverschuldung von Goldcorp liegt bei 2,25 Milliarden Dollar. Im März läuft eine Anleihe über 500 Millionen Dollar aus, die refinanziert werden muss. Der Rest der Schulden ist langfristiger Natur und wird erst nach dem Jahr 2021 fällig.

Gelingt es Goldcorp, in ruhigeres Fahrwasser zu gelangen und die Ziele zu erfüllen, dann sollte auch das Vertrauen des Marktes wieder zurückkommen. Teuer ist die Aktie im Branchenvergleich sicherlich nicht mehr. Und im Gegensatz zu Barrick und vielen anderen größeren Goldproduzenten kann Goldcorp in den kommenden Jahren Wachstum vorweisen. Nachdem die Ampel lange Zeit auf rot stand, springt sie mittlerweile auf gelb – und das nutzen mutige Investoren, um zumindest einmal den Motor vorzuwärmen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldcorp: Ist das der Startschuss?

Der Goldproduzent Goldcorp wartet zur Abwechslung einmal mit einer guten Nachricht auf: Auf dem Pyrite Leach Projekt in Mexiko wurde jetzt das erste Gold gegossen. Über die gesamte Lebenszeit des Projekts sollen dort eine Million Unzen Gold und 45 Millionen Unzen gewonnen werden. Die Aktie hat sich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldcorp: Ein neues Tief

Die Aktie des Goldproduzenten Goldcorp ist ein einziges großes Trauerspiel. Das Papier fiel jetzt tiefer als im Tief aus den Jahren 2015/16. Das überrascht: Zum einen notiert der Goldpreis trotz des Rückgangs in den letzten Monaten über den Stand von 2015. Zum anderen haben die meisten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldcorp: Stärker als Barrick Gold?

Minenanleger sind in den vergangenen Jahren nicht gerade vom Erfolg verwöhnt. Dennoch: Auch hier gibt es Unterschiede. Eines der großen Sorgenkinder war Goldcorp. Die Nummer vier in Sachen Goldproduktion weltweit wurde vom Markt abgestraft. Sicherlich nicht zu Unrecht: Goldcorp hat mehrfach … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Goldcorp: Letzte Rettung Kapitalerhöhung?

Auf den ersten Blick liefert Goldcorp gute Quartalszahlen mit einer Gewinnsteigerung von 231 Millionen Dollar verglichen zum Vorjahreszeitraum und einer Steigerung der produzierten Unzen. Jedoch offenbart sich das Übel auf den zweiten Blick. Zu Beginn des Quartals hatte Goldcorp noch 169 Millionen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldcorp: Schon wieder Probleme

Wenn es einen großen Goldproduzenten gibt, der seine Anteilseiger im laufenden Jahr enttäuscht haben dürfte, dann ist das Goldcorp. Und steht das nächste Problem an. Die Penasquito-Mine in Mexiko wird von Demonstranten blockiert. Die Produktion könnte leiden. Die Aktie reagiert bislang aber kaum … mehr