Gold
- Tamara Bauer - Redakteurin

Gold-Legende McEwen: Gold Ende des Jahres bei 1.900 Dollar

Eine der größten Legenden in der Goldbranche sieht den Preis für eine Unze Gold bis zum Ende des Jahres 44 Prozent höher. Ist das realistisch?

Der Goldpreis notiert aktuell bei 1.319 Dollar. Rob McEwen, CEO von McEwen Mining und früherer Vorstand bei Goldcorp, glaubt an das enorme Potenzial von Gold. Als einer der unverfrorensten Goldbullen der Goldindustrie ist es also kein Wunder, dass er den Goldpreis bis Ende des Jahres zwischen 1.700 und 1.900 Dollar sieht. Das wäre ein Aufschlag von 44 Prozent auf den jetzigen Preis.

Niedrige Zinsen, hohe Goldnachfrage

Als Grund nennt er die Unsicherheiten der internationalen Währungen und die Staatsschulden. Die niedrigen Zinsen werden laut McEwen für große Angst unter den Investoren sorgen, die sich in der Konsequenz schließlich dem Sicheren Hafen Gold zuwenden. Das frühere Hauptargument gegen den Kauf von Gold seien die hohen Lagerungskosten gewesen. „Jetzt kostet es Geld, das Bargeld zu lagern“, sagt McEwen. 

Anleger blicken heute zunächst auf die Zinssitzung der FED. 88 Prozent der Marktteilnehmer rechnen nicht mit einem Zinsschritt der US-Notenbank. In einer ersten Reaktion dürften wohl Aktien, Anleihen und auch Edelmetalle durchatmen und steigen.

Auf Jahreshoch achten

So oder so, McEwens Kursziel für den Goldpreis bis Ende des Jahres scheint sehr ambitioniert. Übersteigt Gold aber in den kommenden zwei Wochen das Jahreshoch bei 1.366 Dollar nachhaltig, werden 1.500 Dollar bis Jahresende beziehungsweise in den ersten Wochen des neuen Jahres durchaus realistisch. 


 

Gold - Player, Märkte, Chancen
 

Autor: Bussler, Markus
ISBN: 9783864703980
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Edelmetall zieht die Menschen seit Jahrhunderten in seinen Bann. Papiergeldwährungen sind gekommen und gegangen. Doch Gold hat den Wohlstand seiner Besitzer gesichert – und dieser Aspekt ist in Zeiten der ultra­lockeren Geldpolitik der Notenbanken aktueller denn je. In »Gold – Player, Märkte, Chancen« entführt Markus Bußler die Leser in die faszinierende Welt des Goldes. Egal ob Münzen, Barren oder Goldminen-Aktien – hier erfährt der Leser, welche Fallstricke es zu ­meistern gilt und wie man sein Geld im wahrsten Sinne des Wortes am besten und sichersten zu Gold macht.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr