Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Eine erste schöne Bewegung

Langsam aber sicher tasten sich die beiden Edelmetalle Gold und Silber wieder nach oben. Nachdem gestern vor allem die Hoffnung auf dauerhaft niedrige Zinsen in den USA den beiden Edelmetallen Leben eingehaucht hat. Ist es heute die Aussicht auf mögliche Anleihekäufe seitens der EZB.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Willen bekräftigt, im Kampf gegen einen zu schwachen Preisauftrieb notfalls auch unkonventionelle Mittel einzusetzen. Der EZB-Rat sei sich in dieser Linie einig, heißt es im Monatsbericht der Notenbank. Der Rat sei fest entschlossen, die Geldpolitik locker zu halten und falls notwendig schnell zu handeln. Eine zusätzliche Lockerung werde nicht ausgeschlossen.

Die FED als Vorbild?

Im Anschluss an die jüngste Zinssitzung Anfang April hatte EZB-Chef Mario Draghi eine Reihe unkonventioneller Instrumente angesprochen, die zum Einsatz kommen könnten. Unter anderem nannte er die Möglichkeit breitangelegter Wertpapierkäufe, wie sie seit längerem andere große Notenbanken tätigen. Zugleich verwies er auf Schwierigkeiten, die mit der Ausgestaltung eines für den Währungsraum geeigneten Programms verbunden seien.

Gefälle im Euroraum

Ganz überraschend käme dieser Schritt nicht. Die EZB neigt dazu, mit zeitlicher Verzögerung der FED zu folgen. Während man in Amerika dabei ist, die Anleiheverkäufe zurückzufahren, könnten diese im Euroraum kurz vor dem Anfang stehen. Allerdings darf man sich die Frage stellen, ob die EZB nicht zu lange wartet. Immerhin sind Länder wie Spanien bereits in die Deflation gerutscht. Der Grund für das Zögern der FED dürfte darin liegen, dass die Konjunktur im Euroraum höchst unterschiedlich verläuft. Vor allem die nördlichen Länder zeigen sich relativ unbeeindruckt von der Krise und weisen höhere Inflationsraten aus als die südlichen Länder, die – wie am Beispiel Spaniens schon beschrieben – mittlerweile in, beziehungsweise kurz vor einer Deflation stehen.

Das wiederum lässt das Vertrauen der Anleger in Papiergeld schwinden. Zudem dürften Inflationssorgen im Euroraum vielleicht sogar noch begründeter sein als in den USA – eben weil noch mehr frisches Geld vor allem in Ländern, in denen die Konjunktur gut läuft, zu einem Preisanstieg führen könnte. Diese Faktoren sprechen für einen weiteren Anstieg der Edelmetallpreise. Der Aktionär glaubt weiterhin an ein Comeback von Gold und Silber. Mit ausgewählten Minenaktien können Anleger diese Bewegung hebeln. Im monatlich erscheinenden Rohstoffdienst „100 Prozent mit Gold, Silber & Co“ stellt DER AKTIONÄR besonders aussichtsreiche Gold- und Silberunternehmen vor. Den Report können Sie gleich hier abrufen.

 (mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr