Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Auf zum Börsentag nach Hamburg

Der Goldpreis hat sich in den vergangenen Tagen über der Marke von 1.240 Dollar etabliert. Damit können die Bullen ein wenig Hoffnung schöpfen. Ein erstes Ziel könnte damit die Marke von 1.280 Dollar sein. Doch war das schon die nachhaltige Trendwende? Oder müssen Anleger mit einem erneuten Abrutschen rechnen? Hält der Dreifach-Boden bei 1.180 Dollar? Und welche Aktien sollten Anleger im Depot haben, wenn die Edelmetalle endlich wieder nach oben durchstarten?

Antworten auf diese und noch mehr Fragen gibt es am kommenden Samstag, 25. Oktober, auf dem Börsentag in Hamburg. Veranstaltungsort ist die Handelskammer, Adolphsplatz 1. Alleine im vergangenen Jahr strömten 6.500 Besucher zu der Veranstaltung. Damit gehört Hamburg zu den größten Börsentagen in Deutschland. Auch DER AKTIONÄR und das Deutsche Anlegerfernsehen DAF werden jeweils mit einem Stand vertreten sein.

Gold und Silber im Fokus

Der Börsentag startet um 9.30 Uhr. Zwischen 10 und 18 Uhr finden Vorträge statt. Markus Bußler, Rohstoffexperte vom Anlegermagazin DER AKTIONÄR, widmet sich in seinem Vortrag um 12 Uhr im Raum Elbe speziell den Edelmetallen Gold und Silber. Dabei geht es nicht nur um die jüngste Kurserholung, sondern auch um die Rolle Chinas auf den Edelmetallmärkten. In den vergangenen Märkten wurde China zum größten Konsumenten für Gold und hat damit sogar Indien von der Spitze verdrängt. Doch wieso blickt die ganze Welt dann immer auf die Wirtschaftsdaten aus den USA?

Ein Highlight des Börsentages wird sicherlich die Podiumsdiskussion sein, zu der neben Stefan Riße, Robert Halver, Dr. Marcus Zschaber, Harald Weygand und Detlef Lübbe auch DAF-Korrespondent Mick Knauff erwartet wird. Die Podiumsdiskussion startet um 16 Uhr im Albert-Schäfer-Saal. Die Experten diskutieren dabei über die aktuelle Entwicklung der Wirtschaft und der Finanzmärkte. Der Eintritt zum Börsentag ist frei. Eine Anmeldung ist ebenfalls nicht erforderlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr