Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold im Panikmodus

Der Goldpreis bricht im frühen Handel noch einmal deutlich ein. Mittlerweile notiert das Edelmetall unter der Marke von 1.150 Dollar. Anleger flüchten förmlich aus Gold. Als Begründung werden heute sicherlich die Wahlen in den USA herhalten müssen. Doch der Goldpreis steht ohnehin seit Wochen unter Druck. Und die Dynamik nimmt zu.

Als regelmäßiger Leser wissen Sie: Dieser Abverkauf kommt nicht überraschend. Die Stimmung verschlechtert sich täglich. Gestern haben die Minenaktien diesen Abverkauf bereits angedeutet. Der Goldminenindex HUI ging noch einmal kräftig in die Knie. Zwar konnten einige Produzenten wie zum Beispiel Detour Gold oder auch Kinross gestern nach Zahlen teils deutlich zulegen. Doch im Allgemeinen Abverkauf ging dies unter.

 

Wie grausam wird der Markt sein?

 

Drei Jahre befindet sich Gold mittlerweile im Bärenmarkt. Die wichtige Unterstützung von 1.180 Dollar ist durchbrochen. Ich hatte bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass wir erst ein zyklisches Tief ausbilden werden, bevor wir an eine Trendwende denken können. Jetzt wird sich zeigen, wie grausam der Markt ist. Der mediale Abgesang hat bereits begonnen. 1.000 Dollar als erstes Ziel ist ausgemachte Sache. 950 Dollar? Sicher. 800 Dollar machen mittlerweile die Runde. Und glaubt man Harrry S Dent, dann wird der Goldpreis gar auf 250 Dollar einbrechen.

Sicherlich: Wir befinden uns gerade bei den Goldminen in einer irrwitzigen Übertreibungsphase. Die Minen befinden sich auf einem Mehrjahrestief, teilweise notierten die Kurse noch vor der Jahrtausendwende (!!!) so niedrig. Doch auch wenn es aus antizyklischer Sicht nach einem Einstieg schreit. Ich rate Ihnen: Warten Sie noch. Der Markt befindet sich im Abverkauf. Und der dürfte in einer Übertreibungsphase enden. Die Stimmung wird noch schlechter werden. Warten Sie eine Stabilisierung oder Anzeichen einer Trendwende ab. Gerade bei den Minenaktien kann ein Griff ins fallende Messer schmerzhaft sein. Mehr zum Thema Gold gibt es heute wieder um 15 Uhr im Deutschen Anlegerfernsehen DAF.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chart lügt nicht!

Der Goldpreis taumelt wie einst Rocky Balboa im ersten Kampf gegen Clubber Lang. Doch zumindest kann sich Gold aktuell noch auf den Füßen halten. Der Ausbruch über 1.240 Dollar scheint aber aktuell eher Wunschdenken als Wirklichkeit. Doch schaut man auf die Goldminenaktien, dann fällt auf: Barrick … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldxeperte Bußler: Gold 2.000, Silber 8 Dollar?

Nach dem Kursrutsch auf unter 1.200 Dollar hat sich der Goldpreis wieder stabilisiert. Mittlerweile nähert sich die Notierung sogar wieder der Marke von 1.220 Dollar. Doch gewonnen ist damit noch nichts. Und so schwer es auch fällt: Es ist weiterhin Geduld angesagt. Die 1.240 steht als großes … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: In den Klauen der Bären

Es bleibt ein schwieriges Jahr für Goldanleger. Nachdem der Goldpreis gleich dreimal beim Versuch, über die Marke von 1.240 Dollar auszubrechen, gescheitert ist, ging es wieder bergab. Spätestens seit dem Verlust der Unterstützung bei 1.220 Dollar richten sich die Blicke nun wieder nach unten. Und … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Barrick Gold: Dividende steigt

Der Zusammenschluss von barrick Gold mit Randgold wirft seinen Schatten voraus. Barrick kündigte jetzt an, dass man die Dividende anheben will. Im Gespräch ist eine jährliche Dividende von 16 Cent, bislang waren es 12 Cent. Die wenigsten Anleger werden Barrick wegen der Dividende kaufen. Dennoch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Der Schock!

Die Minenaktien brechen ein. Der Grund: Schlechte Zahlen von großen Produzenten. Wobei „schlecht“ bei Goldcorp sogar noch geschmeichelt wäre. Der Konzern liefert katastrophale Zahlen. Die Aktie knickt über 18 Prozent ein und fällt auf ein 14-Jahrestief. Doch nicht bei allen Produzenten sieht es … mehr