Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold im Panikmodus

Der Goldpreis bricht im frühen Handel noch einmal deutlich ein. Mittlerweile notiert das Edelmetall unter der Marke von 1.150 Dollar. Anleger flüchten förmlich aus Gold. Als Begründung werden heute sicherlich die Wahlen in den USA herhalten müssen. Doch der Goldpreis steht ohnehin seit Wochen unter Druck. Und die Dynamik nimmt zu.

Als regelmäßiger Leser wissen Sie: Dieser Abverkauf kommt nicht überraschend. Die Stimmung verschlechtert sich täglich. Gestern haben die Minenaktien diesen Abverkauf bereits angedeutet. Der Goldminenindex HUI ging noch einmal kräftig in die Knie. Zwar konnten einige Produzenten wie zum Beispiel Detour Gold oder auch Kinross gestern nach Zahlen teils deutlich zulegen. Doch im Allgemeinen Abverkauf ging dies unter.

 

Wie grausam wird der Markt sein?

 

Drei Jahre befindet sich Gold mittlerweile im Bärenmarkt. Die wichtige Unterstützung von 1.180 Dollar ist durchbrochen. Ich hatte bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass wir erst ein zyklisches Tief ausbilden werden, bevor wir an eine Trendwende denken können. Jetzt wird sich zeigen, wie grausam der Markt ist. Der mediale Abgesang hat bereits begonnen. 1.000 Dollar als erstes Ziel ist ausgemachte Sache. 950 Dollar? Sicher. 800 Dollar machen mittlerweile die Runde. Und glaubt man Harrry S Dent, dann wird der Goldpreis gar auf 250 Dollar einbrechen.

Sicherlich: Wir befinden uns gerade bei den Goldminen in einer irrwitzigen Übertreibungsphase. Die Minen befinden sich auf einem Mehrjahrestief, teilweise notierten die Kurse noch vor der Jahrtausendwende (!!!) so niedrig. Doch auch wenn es aus antizyklischer Sicht nach einem Einstieg schreit. Ich rate Ihnen: Warten Sie noch. Der Markt befindet sich im Abverkauf. Und der dürfte in einer Übertreibungsphase enden. Die Stimmung wird noch schlechter werden. Warten Sie eine Stabilisierung oder Anzeichen einer Trendwende ab. Gerade bei den Minenaktien kann ein Griff ins fallende Messer schmerzhaft sein. Mehr zum Thema Gold gibt es heute wieder um 15 Uhr im Deutschen Anlegerfernsehen DAF.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr