Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold im Panikmodus

Der Goldpreis bricht im frühen Handel noch einmal deutlich ein. Mittlerweile notiert das Edelmetall unter der Marke von 1.150 Dollar. Anleger flüchten förmlich aus Gold. Als Begründung werden heute sicherlich die Wahlen in den USA herhalten müssen. Doch der Goldpreis steht ohnehin seit Wochen unter Druck. Und die Dynamik nimmt zu.

Als regelmäßiger Leser wissen Sie: Dieser Abverkauf kommt nicht überraschend. Die Stimmung verschlechtert sich täglich. Gestern haben die Minenaktien diesen Abverkauf bereits angedeutet. Der Goldminenindex HUI ging noch einmal kräftig in die Knie. Zwar konnten einige Produzenten wie zum Beispiel Detour Gold oder auch Kinross gestern nach Zahlen teils deutlich zulegen. Doch im Allgemeinen Abverkauf ging dies unter.

 

Wie grausam wird der Markt sein?

 

Drei Jahre befindet sich Gold mittlerweile im Bärenmarkt. Die wichtige Unterstützung von 1.180 Dollar ist durchbrochen. Ich hatte bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass wir erst ein zyklisches Tief ausbilden werden, bevor wir an eine Trendwende denken können. Jetzt wird sich zeigen, wie grausam der Markt ist. Der mediale Abgesang hat bereits begonnen. 1.000 Dollar als erstes Ziel ist ausgemachte Sache. 950 Dollar? Sicher. 800 Dollar machen mittlerweile die Runde. Und glaubt man Harrry S Dent, dann wird der Goldpreis gar auf 250 Dollar einbrechen.

Sicherlich: Wir befinden uns gerade bei den Goldminen in einer irrwitzigen Übertreibungsphase. Die Minen befinden sich auf einem Mehrjahrestief, teilweise notierten die Kurse noch vor der Jahrtausendwende (!!!) so niedrig. Doch auch wenn es aus antizyklischer Sicht nach einem Einstieg schreit. Ich rate Ihnen: Warten Sie noch. Der Markt befindet sich im Abverkauf. Und der dürfte in einer Übertreibungsphase enden. Die Stimmung wird noch schlechter werden. Warten Sie eine Stabilisierung oder Anzeichen einer Trendwende ab. Gerade bei den Minenaktien kann ein Griff ins fallende Messer schmerzhaft sein. Mehr zum Thema Gold gibt es heute wieder um 15 Uhr im Deutschen Anlegerfernsehen DAF.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr