Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold glänzt wieder - zumindest ein wenig

Nach der Durststrecke legen viele Rohstoffe seit Monatsbeginn wieder zu. Gold machte einen Sprung von 5,6 Prozent auf 1.176 US-Dollar pro Feinunze. Silber kletterte um 7,4 Prozent auf 13,95 US-Dollar. Auch die Preiszuwächse vorwiegend industriell genutzter Metalle wie Blei und Zink können sich sehen lassen. Ob es sich um eine nachhaltige Erholung oder lediglich eine Gegenreaktion zum Preisverfall der vergangenen Monate handelt, ist offen.

Für Martin Arnold sind schrumpfende Vorräte Anlass für die Erholung. "Bei einigen Rohstoffen wie etwa Kupfer, Platin, Getreide und Zucker könnte es in diesem Jahr zu einem Angebotsdefizit kommen", meint der Rohstoffanalyst von ETF Securities. "Lagerbestände, die über die Jahre hinweg aufgebaut wurden, werden voraussichtlich schrumpfen."

Gold glänzt wieder stärker

Haupttreiber der Goldpreisbewegung ist nach Ansicht von Eugen Weinberg die Entwicklung des US-Dollar und die damit verbundenen Markterwartungen hinsichtlich des Zinswende. "Zunehmende Zweifel an einer US-Zinserhöhung in diesem Jahr setzen den US-Dollar unter Druck und lassen den Goldpreis kräftig steigen." Eine nachhaltig höhere Goldnotierung erwartet der Rohstoffanalyst von der Commerzbank allerdings erst, wenn die Unsicherheit mit der ersten Zinserhöhung verflogen ist. Weinberg rechnet Ende des Jahres mit einem Preis von 1.150 US-Dollar und für das kommende Jahr mit durchschnittlich 1.250 US-Dollar je Feinunze Gold.

Gold-ETCs gefragt

ETC-Anleger reagieren auf die Preisbewegungen prozyklisch. ETF Securities meldet die fünfte Woche in Folge Zuflüsse in Gold-Produkten wie ETFS Physical Gold (WKN A0N62G) und ETFS Gold (WKN A0KRJZ). "Unseren Gold-ETCs sind in der vergangenen Woche Mittel in Höhe von 42 Millionen US-Dollar zugeflossen", berichtet Bernhard Wenger von ETF Securities. Aufgrund der Abflüsse in Palladium-ETCs seien Edelmetall-Werte zusammen genommen 34 Millionen US-Dollar schwerer.

Auch die Commerzbank registriert größeres Interesse an Rohstoff-Werten als in den Wochen zuvor. "Allen voran hat die Nachfrage nach Gold-ETCs spürbar zugelegt", bestätigt Andreas Bartels den Trend. Dabei lande der Source Physical Gold (WKN A1MECS) besonders häufig in den Anlegerdepots.

Zentralbanken bauen Reserven aus

Trotz Absturz an den chinesischen Börsen und der damit verbundenen geringeren Kaufkraft chinesischer Investoren rechnet Weinberg mit einer starken Nachfrage nach Gold bis zum Jahresende. Heimische Anleger seien beispielsweise vorsichtiger geworden und investierten verstärkt in das als sicher geltende Edelmetall. Die seit Juli spürbar höheren Goldauslieferungen an der Shanghai Gold Exchange (SGE) sprächen für sich. In den ersten 8,5 Monaten summierten sich diese auf 1.900 Tonnen, gut 500 Tonnen mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit könne das bisherige Rekordjahr 2013 mit insgesamt 2.200 Tonnen ausgeliefertem Gold übertroffen werden.

Zudem bauten Notenbanken, insbesondere in China und Russland, ihre Bestände aus, wie Weinberg weiß. Im Juli, August und September beliefen sich die Goldkäufe der Peoples Bank of China auf insgesamt 50 Tonnen. "Dass China trotz fallender Devisenreserven weiterhin Gold akkumuliert, ist eine klare Botschaft." Die russische Zentralbank habe bis einschließlich August 110 Tonnen Gold erworben. Nennenswerte Goldkäufe habe es außerdem von Kasachstans und Jordanien gegeben.

Die im Goldabkommen zusammengeschlossenen europäischen Zentralbanken hätten im vergangenen Vertragsjahr mit 3,3 Tonnen so wenig Gold abgestoßen wie noch nie.
Die Verkäufe seien nahezu ausschließlich auf die Bundesbank zurückzuführen. "Sie dienten der Prägung von Goldgedenkmünzen." Den letzten "richtigen" offiziellen Goldverkauf habe es im 2010/11 durch den IWF gegeben.

Bei Öl scheiden sich die Geister

Ölwerte wurden von den Kunden der ICF Bank rege hin und her gehandelt, wie Sven Titze beobachtet. Gleichermaßen Zu- und Abflüsse gebe es sowohl bei Brent- (WKN A0KRKM) als auch WTI-ETCs (WKN A0V9YX). Derweil stehen bei ETF Securities in Ölprodukten (WKN A0V9YX, A1N49P) Mittelzuflüsse in Höhe von 29 Millionen US-Dollar zu Buche. "Chinas Öl-Importe sind im bisherigen Jahresverlauf im Vergleich zum Vorjahr um 8,8 Prozent angestiegen", begründet Wenger das wiedererwachte Anlegerinteresse. Allerdings hätten überraschend hohe US-Ölreserven die Preise zeitgleich unter Druck gesetzt.

Weinberg sieht den Grund für die höheren Reserven in Wartungsarbeiten bei den Raffinerien in den USA. Die offiziellen Lagerdaten stünden am heutigen Mittwochnachmittag auf der Agenda, wobei ein kräftiger Anstieg der Vorräte die Preise vermutlich nicht mehr zusätzlich belasten dürfte.

"Die starke chinesische Nachfrage und der US-Förderrückgang sollten sich trotz des aktuell überversorgten Ölmarkts mittelfristig positiv auf die Kurse auswirken", urteilt Wenger.

Hingegen ist nach Auffassung von Weinberg für eine Ölpreiserholung das klares Signal einer weiter fallenden US-Rohölproduktion notwendig. Diese habe im jüngsten Lagerbericht bei knapp 9,1 Millionen Barrel täglich gelegen. "Ein Rückgang unter 9 Millionen Barrel pro Tag würde den Preisen Rückenwind geben." Denn damit rechne die US-Energiebehörde bislang erst Anfang 2016.

Anleger setzen auf höhere Kupferpreise

Kupfer hat seit Monatsbeginn von 5.076 auf 5.187 US-Dollar pro Tonne gewonnen und lag in der Spitze bei 5.329 US-Dollar. "Mit der Veröffentlichung von Marktdaten der International Copper Study Group hat sich die Stimmung am Kupfermarkt zuletzt aufgehellt", beschreibt Wenger. Zudem seien die chinesischen Kupferimporte im September im Vergleich zum Vorjahresmonat um 18 Prozent gestiegen. Anleger hätten darauf mit dem Ausbau ihrer Positionen des ETFS Copper (WKN A0KRJU) reagiert, der unterm Strich rund 9 Millionen US-Dollar schwerer sei. Gleichzeitig seien Mittel aus dem ETFS Short Copper (WKN A0V9XV) abgezogen worden und reduzierten sein verwaltetes Vermögen um gut 31 Millionen US-Dollar.

Die Breite überzeugt

Marktbreite Rohstoff-Körbe wie der Comstage Commerzbank Commodity-ETC (WKN ETF090), der Agrarprodukte außen vor lässt, stehen bei Bartels Kunden auf der Einkaufsliste. Titze meldet ebenfalls mehr Käufe als Verkäufe für den ETFS All Commodities (WKN A0KRKC).

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr