Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold fällt, Goldcorp enttäuscht

Kein guter Tag für Edelmetall-Fans. Der Goldpreis gerät nachmittags deutlich unter Druck. Logische Begründung: Fehlanzeige. Einzig die Zinsen bei Staatsanleihen und die Erstanträge für Arbeitslosenhilfe müssen als Erklärung herhalten. Noch schlimmer erwischt es Silber. Hier stehen Verluste von vier Prozent zu Buche.

Die Gewinne vom Wochenanfang sind damit erst einmal wieder Vergangenheit. Statt eines Angriffs auf den Widerstand bei 1.220 Dollar steht jetzt auf einmal wieder die Unterstützung bei 1.180 Dollar im Blickpunkt. Das überrascht gleich mehrfach. Weder die Positionierung an der Comex noch die Charttechnik noch fundamentale Gründe hatten einen derartigen Rutsch erwarten lassen. In den USA spekuliert man darüber, dass ein Anstieg der Zinsen bei Staatsanleihen (Zehnjährige Anleihe bei 2,05 Prozent) den Kursrutsch bei Gold ausgelöst haben könnte. Dazu sind die Erstanträge für Arbeitslosenhilfe deutlich stärker zurückgegangen als erwartet.

Für den Kursrückgang bei dem Goldproduzenten Goldcorp gibt es neben den schwächeren Goldpreis noch weitere Gründe. Das Unternehmen meldete einen Gewinn von 0,01 Dollar je Aktie für das erste Quartal. Analysten hatten mit 0,10 Dollar gerechnet. Pikant: Das Unternehmen hat netto 12 Millionen Dollar im ersten Quartal verdient, allerdings 122 Millionen Dollar an Dividende gezahlt. Damit stehen hinter der Dividende immer mehr Fragezeichen. Manch einer glaubt auch, Goldcorp könnte sich demnächst auf dem Kapitalmarkt bedienen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr