Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Gold-Guru Stöferle: Kommt der Crash an den Märkten?

Nimmt die Talfahrt demnächst ein Ende? Oder müssen sich Goldanleger schon bald auf dreistellige Kurse einstellen? „Aus antizyklischer Sicht stimmt es mich schon wieder positiv, dass es kaum noch Goldbullen gibt“, sagt Gold-Experte Ronald Stöferle in der Sendung „Börse Live – Gold Spezial“. Dennoch fürchtet er, dass die korrektive Phase noch weitergehen wird.

Im Gespräch mit Markus Bußler vom Anlegermagazin DER AKTIONÄR spricht Stöferle darüber, dass sowohl Gold als auch Silber auf Dollarbasis deutlich überverkauft sind. „Der Großteil der Korrektur sollte damit ausgestanden sein.“ Dennoch rechnet der Experte damit, dass es noch zu einem Panic-Low kommen wird. „Jeder große Move endet mit einem Panik-Tag und den haben wir noch nicht gesehen.“

Ist der größte Move schon vorbei?

Angesprochen auf das Kursziel von 1.050 Dollar von Goldman Sachs zeigt sich skeptisch. „Wenn man sich den Track-Rekord von Goldman Sachs mit Blick auf den Goldpreis ansieht, dann ist es nicht angebracht, in diese Prognose zu viel reinzuinterpretieren“, sagt Stöferle. Dazu komme: Der Haupttreiber war in den vergangenen Wochen der starke Dollar gewesen. Deshalb hab sich beim Goldpreis in Euro auch kaum etwas getan. „Auch beim Dollar könnte der größte Move schon vorbei sein“, sagt Stöferle. Den Zinserhöhungszyklus, der von vielen Experten prognostiziert wird, hält der Experte hingegen für nicht sehr wahrscheinlich. Im Gegenteil. Stöferle geht noch einen Schritt weiter und glaubt, dass QE3, das im Oktober auslaufen wird, nicht das letzte Programm der US-Notenbank sein wird.

Im Interview erklärt Stöferle auch, welche Marken er für besonders wichtig hält und wie es mit dem Silberpreis weitergehen wird. Auch zum heiklen Thema Inflation nimmt der Goldexperte Stellung. „Im Moment sehen wir einen ganz klar deflationären Trend“, sagt Stöferle. Die Konstellation zeige Ähnlichkeiten zum Jahr 2011. Dies könnte durchaus zu einer stärken Korrektur an den Aktienmärkten führen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr