Gold
- DER AKTIONÄR

Gold-Experte Bußler: Der Tag nach dem Mini-Crash

Gold und Silber präsentieren sich relativ konstant. Doch bei den Gold- und Silberminenaktien gab es gestern deutliche Abschläge. Gerade die Produzenten im nordamerikanischen Raum mussten herbe Verluste verzeichnen. Manche Papiere verloren im zweistelligen Prozentbereich. Aber warum?


„Auf Anhieb ist nicht leicht ersichtlich wieso es gestern zu diesem Ausverkauf gekommen ist“, sagt Markus Bußler. Sicherlich würden die Minenaktien unter den schwachen Preisen für Industriemetalle leiden, da diese häufig als Nebenprodukt gefördert werden. Dennoch: Einen derartigen Einbruch erklärt das nicht. Viel wahrscheinlicher ist, dass es zu größeren Verkäufen eines Großinvestors wie eines Fonds gekommen sei.


In der Sendung „Bußlers Goldfolio“ blickt Markus Bußler zudem auf die Entwicklung der Aktie des Goldproduzenten B2Gold. Das Unternehmen meldet für 2015 eine Rekordproduktion – doch die Aktie kennt nur noch eine Richtung: nach unten. Woran liegt das? Außerdem geht Bußler noch auf Zuschauerfragen ein. Die komplette Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr