Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Zurück zur Goldwährung?

Gold, Goldbarren, Rohstoffe, Gold, Edelmetall, 2010908 1608

Es wird spannend: Am 30. November stimmen die Schweizer über einen Volksentscheid ab, der es in sich hat. Die Initiative „Rettet unser Schweizer Gold“ hat sieht die Goldreserven für die Zukunft des Schweizer Frankens als enorm wichtig an. Daher haben die Initiatoren gleich mehrere zentrale Forderungen über die die Schweizer Bürger abstimmen können.

Die zentralen Punkte:


- Keine weiteren Goldverkäufe
- Geldreserven sollen in der Schweiz gelagert werden
- Der Goldanteil an Nationalbank-Aktiva muss mindestens 20 Prozent betragen

„Bis in den Neunzigerjahren gab es auf der Welt nichts Solideres als die Schweizerische Nationalbank“, heißt es auf der Internetseite www.gold-initiative.ch. „Dann kam der Einbruch: Unter inländischem und vor allem ausländischem Druck erklärte die Nationalbank einen Großteil ihrer Goldreserven als überflüssig.“ Dies jedoch sein ein Fehler gewesen, schließlich könne nur Gold die Handlungsfähigkeit der Notenbank bewahren.

Aufgeblähte Bilanzsumme

Seit Lehman hat sich die Geldpolitik in der Schweiz gewaltig gewandelt. Die Geldmenge stieg gewaltig, die Nationalbank hat ihre Bilanzsumme auf 470 Milliarden Schweizer Franken ausgeweitet. Die Nationalbank hat eine Untergrenze von 1,20 Euro zur europäischen Gemeinschaftswährung festgelegt und hat in der Vergangenheit zur Verteidigung dieser Linie mehrfach auf dem Devisenmarkt intervenieren müssen – und das hat die Bilanzsumme aufgebläht.


Setzt sich die Initiative am 30. November mit ihrer Forderung durch, dann könnte dies massiven Druck auf die Schweizer Notenbank ausüben. Stand heute müsste die Schweiz dann über 1.500 Tonnen Gold kaufen. Und ob diese Goldmenge so einfach beschafft werden könnte, darf stark bezweifelt werden. Im Ergebnis dürfte die Schweiz dann über Jahre als Nettokäufer auf dem Markt auftreten. Und das könnte den Goldpreis stützen.

http://www.daf.fm/video/gold-experte-bussler-das-sind-meine-favoriten-50174259.html

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: In den Klauen der Bären

Es bleibt ein schwieriges Jahr für Goldanleger. Nachdem der Goldpreis gleich dreimal beim Versuch, über die Marke von 1.240 Dollar auszubrechen, gescheitert ist, ging es wieder bergab. Spätestens seit dem Verlust der Unterstützung bei 1.220 Dollar richten sich die Blicke nun wieder nach unten. Und … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Barrick Gold: Dividende steigt

Der Zusammenschluss von barrick Gold mit Randgold wirft seinen Schatten voraus. Barrick kündigte jetzt an, dass man die Dividende anheben will. Im Gespräch ist eine jährliche Dividende von 16 Cent, bislang waren es 12 Cent. Die wenigsten Anleger werden Barrick wegen der Dividende kaufen. Dennoch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Der Schock!

Die Minenaktien brechen ein. Der Grund: Schlechte Zahlen von großen Produzenten. Wobei „schlecht“ bei Goldcorp sogar noch geschmeichelt wäre. Der Konzern liefert katastrophale Zahlen. Die Aktie knickt über 18 Prozent ein und fällt auf ein 14-Jahrestief. Doch nicht bei allen Produzenten sieht es … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das war (vorerst) nichts!

Es hat nicht geklappt. Der Goldpreis ist an der Marke von 1.240 Dollar abgeprallt, wie einst die Gegner an Bud Spencer. Anschließend legte der Goldpreis den Rückwärtsgang ein und steht aktuell erneut unter Druck. Vor allem der extrem starke Dollar belastet das Edelmetall. Auch dem Gros der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sein oder Nichtsein?

Die schwachen Aktienmärkte lassen das Geld zurück in den Goldsektor fließen. Der Goldpreis kann heute erneut deutlich zulegen. Das charttechnische Minimalziel der Aufwärtsbegung ist mittlerweile erreicht. Das Edelmetall steht jetzt vor einem wichtigen Widerstandsbereich. Hier sollte sich die … mehr