Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Warum steigt Gold eigentlich nicht?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche – insbesondere am Donnerstag – deutlich korrigiert. Das kam für viele überraschend, hatte doch die US-Notenbank Fed zuletzt angekündigt, die Zinsen nicht weiter erhöhen zu wollen und zudem die Bilanzsumme ab September nicht mehr zu verringern. Sollte das nicht gut für den Goldpreis sein?

Wie schon mehrfach geschrieben: Es gibt keinen belastbaren Zusammenhang zwischen Notenbank Zins und Goldpreisentwicklung. Sicherlich wird immer wieder angeführt, dass steigende Zinsen Gift für Gold seien, da Gold unattraktiver werde im Vergleich zu Anleihen. Immer wieder liest man von höheren Opportunitätskosten. Doch ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Ein solcher Zusammenhang ist aus der Luft gegriffen. Tatsächlich fand die große Goldrallye in den Jahren 2005 bis 2007 in einem Umfeld steigender Zinsen – und nebenbei bemerkt auch in einem Umfeld steigender Standardaktien – statt. Der Goldbärenmarkt ab dem Jahr 2013 hingegen verlief größtenteils in einem Umfeld von praktisch 0 Zinsen. Und mit der ersten Zinsanhebung im Dezember 2015 nach über neun Jahren startete plötzlich auch Gold wieder. Nun sollen diese Zeilen keinesfalls den Eindruck erwecken, als wären Zinserhöhungen gut für Gold und Zinssenkungen schlecht. Nur ist die Korrelation bei weitem nicht so gegeben, wie von vielen Mainstream-Medien immer wieder gepredigt.

Tatsächlich ist viel entscheidender: Gold hat es nicht geschafft, über den Widerstand bei 1.320 Dollar auszubrechen. Und dann ist ein Rücksetzer die logische Folge. Dass dieser Rücksetzer am Donnerstag vergleichsweise heftig ausgefallen ist, mag kurzfristig schmerzhaft sein, ändert aber nichts daran, dass Gold eben weiter in der Handelsspanne zwischen 1.280 (eigentlich 1.273) Dollar auf der Unterseite und 1.320 Dollar auf der Oberseite gefangen ist. Wir benötigen einen Break über den Widerstand, um wieder größeres Aufwärtspotenzial freizusetzen. Das nächste Ziel wäre dann 1.350 gefolgt vom Schlüsselwiderstand bei 1.366/1.375 Dollar. Der Chart bietet uns eine wesentlich bessere Orientierung als irgendwelche Zinserhöhungen oder eben nicht Zinserhöhungen der Fed.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Volker Krenn -
    Gold macht ja schon länger eine anhaltende Bauchkurve durch und es werden wohl verglichen mit früher gerade auch weniger Nichtinteressierte davon überzeugt werden können, in das schöne Edelmetall zu investieren, was dem Kursverlauf auch nicht gerade gut tut. Klar ist, dass die Psychologie hier gerade das Zepter in der Hand hält - bin dem Autor aber dankbar, dass er die Korrelation diffizil genug erklärt und vor Kausalitäten zurück schreckt, ist nun einmal keine exakte Wissenschaft der Marktverlauf.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Deutschland schlägt die USA

Wer besitzt das meiste Gold auf diesem Planeten? Die Antwort ist offensichtlich einfach: die USA. Immerhin lagern in Fort Know und im Keller der Federal Reserve Bank of New York rund 8.133,5 Tonnen des Edelmetalls. Und damit stehen die USA einsam und angefochten an der Spitze. Auf Rang 2 rangiert … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold und Silber: Der Zusammenbruch?

Der Goldpreis rutscht im frühen Handel unter den unteren Rand der Unterstützungszone bei 1.273 Dollar. Damit trübt sich das Chartbild weiter ein. Interessanterweise bleibt Silber bislang von dem Druck verschont. Die Unterstützung im Bereich von 14,60 Dollar wurde von den Bären noch nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt brechen alle Dämme

Der Goldpreis erlebte gestern einen erneuten Abverkauf. Kurz konnten die Bullen die Marke von 1.280 Dollar verteidigen. Doch als der Druck zunahm, brachen alle Dämme und der Goldpreis rutschte quasi in einem Rutsch auf die Marke von 1.273 Dollar, dem unteren Rand unserer Unterstützungszone. Diese … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: "Extrem attraktiv"

„Wir sind sehr optimistisch für Gold, sowohl unser Strategie-Team als auch unser Rohstoff-Team.“ Mit diesen Worten erklärt Eric Robertsen von Standard Chartered gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, seinen bullishen Ausblick für den Goldpreis. Seiner Ansicht nach brächten Anleihen um die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Schreckgespenst S-K-S! Kursziel 1.150 Dollar?

Nach wie vor pendelt der Goldpreis in seiner Handelsspanne. Doch einige technische Analysten haben eine Chartformation ausgemacht, die Unheil verheißen soll: eine Schuler-Kopf-Schulter-Formation (SKS). Mit einem Bruch der Nackenlinie würde sich deutliches Abwärtspotenzial eröffnen. Zunächst in den … mehr