Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Warten auf den Ausbruch

Der Tisch ist gedeckt. Für die Bullen. Zwar ist Gold charttechnisch angeschlagen. Doch der RSI signalisiert bereits, dass Gold überverkauft ist. Der MACD steht vor einem Kaufsignal. Die COT-Daten haben sich deutlich gebessert. Und dem Dollar scheint die Puste ausgegangen zu sein. Dennoch: Keiner will zugreifen.

So schmerzhaft der Kursrutsch in den vergangenen Tagen auch gewesen ist. Gold hat im Prinzip nur das gemacht, was es immer macht vor einem neuerlichen Anstieg: ein neues Tief. Doch obwohl das Umfeld für den Goldpreis alles andere als schlecht ist, verharrt der Goldpreis nach dem Kursrutsch praktisch auf der Stelle. Allerdings: Die Goldaktien haben diese letzte Abwärtsbewegung nicht mehr mitgemacht und bauen Stärke zum Goldpreis auf.

Aktuell fehlt einfach die Initialzündung. Ein Anstieg des Goldpreises über die Marke von 1.287 Dollar wäre sicherlich so ein Funke, der das Interesse zurück bringen könnte. Doch aktuell quält sich Gold (noch) im Bereich von 1.266 Dollar. Das gibt den Bären sicherlich noch eine Chance, den Goldpreis etwas tiefer zu drücken. Doch nachdem die Netto-Longposition der großen Spekulanten zuletzt unter die magische Marke von 100.000 Kontrakten gefallen ist, wird die Short-Seite allmählich gefährlich.

Kurzum: Angesichts der schlechten Stimmung, der deutlich verbesserten COT-Daten, der sich mehrenden technischen Indikatoren, die auf eine Trendwende hindeuten, fällt es schwer, großes Abwärtspotenzial beim Goldpreis auszumachen. Anleger sollten bei ausgewählten Minenaktien Positionen aufbauen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Blick in die ferne Zukunft

Gold ist weiter gefangen in einer engen Spanne zwischen 1.190 Dollar auf der Unter- und 1.220 Dollar auf der Oberseite. Diese Bewegung geht mittlerweile in die vierte Woche. Zeit genug also, um einmal die Perspektive zu wechseln. In der heutigen Ausgabe spricht Markus Bußler über die Erwartungen an … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr