Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Und alle warten auf Freitag

Der Goldpreis scheint seine Konsolidierungsphase beendet zu haben. Dennoch ist der Ausbruch über das Jahreshoch bislang noch nicht nachhaltig geglückt. Kein Wunder, steht doch am Freitag das nächste kursbewegende Ereignis an: der US-Arbeitsmarktbericht. Die Zahlen dürften kurzfristig die Richtung bei Gold und Silber bestimmen.

Erwartet werden derzeit 170.000 neu geschaffene Stellen außerhalb der Landwirtschaft. Die letzten beiden Arbeitsmarktberichte haben ganz unterschiedliche Richtungen vorgegeben. Der Arbeitsmarktbericht für den Monat Mai war eine riesige Enttäuschung, der Arbeitsmarktbericht für Juni hingegen lag deutlich über den Erwartungen. Prognosen sind daher mit Vorsicht zu genießen.

BIP wächst schwächer als erwartet

Liegen die Zahlen über den Erwartungen, dann dürfte die Zinsphantasie in den USA wieder aufblühen. Und das wiederum dürfte kurzfristig auf dem Goldpreis lasten. Zuletzt war die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung im laufenden Jahr auf nur noch ein Drittel gefallen. Vor allem das sehr schwache BIP im zweiten Quartal lastet derzeit auf der US-Wirtschaft.

Der Goldpreis dürfte vermutlich bis zur Bekanntgabe der US-Arbeitsmarktdaten am morgigen Freitag, 14.30 Uhr, konsolidieren. Kurzfristig dürften die Daten die Richtung vorgeben: Liegen sie über den Erwartungen, dürfte dies für Druck auf den Goldpreis sorgen. Ein erneuter Einbruch hingegen dürfte die Sorgen um die US-Wirtschaft schüren und den Goldpreis beflügeln. Mittelfristig präsentiert sich Gold neben Silber als großer Gewinner des Jahres 2016 - und das sollte auch so bleiben. Ein Rücksetzer könnte also eine durchaus willkommene Einstiegsgelegenheit darstellen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr