Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Und alle warten auf Freitag

Der Goldpreis scheint seine Konsolidierungsphase beendet zu haben. Dennoch ist der Ausbruch über das Jahreshoch bislang noch nicht nachhaltig geglückt. Kein Wunder, steht doch am Freitag das nächste kursbewegende Ereignis an: der US-Arbeitsmarktbericht. Die Zahlen dürften kurzfristig die Richtung bei Gold und Silber bestimmen.

Erwartet werden derzeit 170.000 neu geschaffene Stellen außerhalb der Landwirtschaft. Die letzten beiden Arbeitsmarktberichte haben ganz unterschiedliche Richtungen vorgegeben. Der Arbeitsmarktbericht für den Monat Mai war eine riesige Enttäuschung, der Arbeitsmarktbericht für Juni hingegen lag deutlich über den Erwartungen. Prognosen sind daher mit Vorsicht zu genießen.

BIP wächst schwächer als erwartet

Liegen die Zahlen über den Erwartungen, dann dürfte die Zinsphantasie in den USA wieder aufblühen. Und das wiederum dürfte kurzfristig auf dem Goldpreis lasten. Zuletzt war die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung im laufenden Jahr auf nur noch ein Drittel gefallen. Vor allem das sehr schwache BIP im zweiten Quartal lastet derzeit auf der US-Wirtschaft.

Der Goldpreis dürfte vermutlich bis zur Bekanntgabe der US-Arbeitsmarktdaten am morgigen Freitag, 14.30 Uhr, konsolidieren. Kurzfristig dürften die Daten die Richtung vorgeben: Liegen sie über den Erwartungen, dürfte dies für Druck auf den Goldpreis sorgen. Ein erneuter Einbruch hingegen dürfte die Sorgen um die US-Wirtschaft schüren und den Goldpreis beflügeln. Mittelfristig präsentiert sich Gold neben Silber als großer Gewinner des Jahres 2016 - und das sollte auch so bleiben. Ein Rücksetzer könnte also eine durchaus willkommene Einstiegsgelegenheit darstellen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr