Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Dieser Bullenmarkt überstrahlt alles

Willkommen meine Damen und Herren. Willkommen im neuen Gold-Bullenmarkt. Seit Anfang des Jahres haussieren Gold und Silber. Anfangs schenkt niemand der Aufwärtsbewegung Beachtung. Eine weitere Bärenmarkt-Rallye – das dachten fast alle. Gold, das ist nur noch ein barbarisches Relikt, das schrieben Analysten. Und einige sprachen Gold sogar ab, eine Anlageklasse zu sein. Zu Unrecht.


Natürlich begann das Jahr 2016 mit einem Paukenschlag. Gold rannte wie an der Schnur gezogen nach oben. Ein Short Squeeze – mehr nicht. Das zumindest war die vorherrschende Meinung. Dabei haben die meisten freilich vergessen: Der Wechsel von einem langjährigen Bärenmarkt in einen Bullenmarkt beginnt nun einmal mit einem Short Squeeze. Schließlich sind die Shortbestände getrieben von Jahren fallender Kurse am Ende eines Bärenmarktes traditionell am höchsten.

George Soros ist dabei


Doch mittlerweile, nach einem Plus von mehr als 20 Prozent, gehen den Skeptikern die Argumente aus. Gold ist zurück in einem Bullenmarkt. Daran gibt es kaum noch einen Zweifel. Große Adressen, das sogenannten Smart Money, positionieren sich im Goldbereich. Gestern kam die Meldung über die Ticker, dass George Soros nach Jahren der Abstinenz selbst wieder angefangen hat zu traden – und auf Gold und Goldaktien setzt.


Die technischen Indikatoren haben sich deutlich gebessert, die Marktbreite ist und das Volumen stimmt. Gold ist plötzlich wieder in aller Munde. Analysten haben ihre durchweg bearishe Haltung in den vergangenen Wochen aufgeben – ohne allerdings in Euphorie zu verfallen. Während einige wie Goldman Sachs zähneknirschend ihre Prognose nach oben korrigieren mussten, aber ihre negative Grundstimmung für Gold beibehalten haben, schwenken andere um und sehen mittlerweile Kursziele von 1.400 Dollar.


Doch die Dynamik der letzten Wochen, das Momentum, das gerade Fahrt aufnimmt, all das deutet eher daraufhin, dass Gold und Goldminen erst am Anfang eines riesigen neuen Bullenmarktes stehen. Und das dürfte den Anlegern viel Freude bereiten und viel Geld bringen. Mit Goldfolio setzen Sie auf die besten Aktien. Testen Sie Goldfolio, den Börsendienst des AKTIONÄRs für Gold- und Silberaktien. Alle Details unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr