Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Sie kaufen, kaufen und kaufen

Der Goldpreis kommt nicht vom Fleck. Immer wieder wird die schwächere Nachfrage seitens Chinas als Grund für den stagnierenden Goldpreis angeführt. Doch die Zentralbanken rund um den Globus lassen sich davon nicht beirren. Sie gehen weiter auf Einkaufstour bei dem Edelmetall. Russland hat seine Goldvorräte seit 2009 sogar fast verdoppelt.

Nach einem Bericht des Internationalen Währungsfonds wies Russland zuletzt Goldbestände von 1.094,80 Tonnen aus. Die Internetseite mineweb.com berichtet zudem, dass Mexiko, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Serbien, Griechenland und Ecuador höhere Goldreserven ausgeweisen. So habe beispielsweise auch Indiens Zentralbank die Goldreserven seit 2009 um 56 Prozent auf 557 Tonnen erhöht.

Was macht China?
Weiter wild spekuliert werden darf über die Goldbestände Chinas. Offiziell sind die Bestände seit 2009 unverändert. Chinas Zentralbank weist also nach wie vor 1.054 Tonnen aus. Nun sollte man dazu aber folgendes wissen: Ähnlich war es schon im Zeitraum vorher. Auch von 2004 bis 2009 waren die Goldreserven Chinas unverändert, bevor China die Welt 2009 mit einem deutlich gestiegen Goldanteil überrascht. Damals hat China laut dem Bestsellerautor James Rickards das Gold über einen seiner Staatsfonds, die Staatliche Chinesische Devisenbehörde (SAFE) gekauft. Da SAFE nicht zur Chinesischen Zentralbank gehört, hatte die Zentralbank damit offiziell nichts zu tun. 2009 transferierte SAFE dann seine gesamte Position von 500 Tonnen Gold durch einen Buchhaltungsvorgang zur Zentralbank. Und schon konnte China über Nacht seine Goldposition fast verdoppeln. Wiederholt sich die Geschichte gerade?

Würde China jetzt deutlich gestiegene Goldvorräte ausweisen, dürfte dies dem Goldpreis einen beträchtlichen Schub geben. Ist China nach wie vor auf der Käuferseite, dürfte das Interesse an einem deutlich höheren Goldpreis eher gering sein. Dennoch: Früher oder später müsste China die Karten auf den Tisch legen und das dürfte den Goldpreis befeuern. Mit den richtigen Aktien profitieren Anleger überproportional von einem Anstieg. Im neusten Report 100 Prozent mit Gold, Silber & Co legt der Aktionär Ihnen einen heißen Verdopplungskandidaten ans Herz. Den Report können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr