Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Schwacher Dienstag – wieder einmal

Es gibt tatsächlich eine Statistik, nach der ist Dienstag der schwächste Tag für den Goldpreis. Und das scheint sich wieder einmal zu bewahrheiten. Auch heute knickt der Goldpreis ein. Besonders ärgerlich: Die Marke von 1.240 Dollar wird gerissen. Und damit befindet sich Gold eigentlich vorerst wieder im charttechnischen Niemandsland.


Nach dem vergangenen Freitag und dem Rekordtag für die Minenaktien schien die Konsolidierung von Gold schon wieder vorbei zu sein. Dabei hatte das Edelmetall die eigentlich als Korrekturzone ausgemachten 1.180 bis 1.150 Dollar nicht getestet, sondern ist nur einmal kurzzeitig unter die 1.200 Dollar abgetaucht. Doch bislang fehlen die Anschlussgewinne nach dem Freitag und das Edelmetall pendelte gestern im Bereich der 1.240 – um heute darunter abzurutschen.


Konsolidierung des Anstiegs von Freitag


Offensichtlich muss der Anstieg von Freitag zunächst konsolidiert werden. So recht lässt sich der Druck nämlich nicht erklären. Der Dollar-Index notiert nahezu unverändert – von der Währungsseite gibt es also keinen Druck auf Gold. Allerdings präsentieren sich die Aktienmärkte derzeit sehr fest. Das kann dazu führen, dass Kapital von Gold in Aktien umgeschichtet wird.


Ob Gold den Sprung nach oben schafft und die Marke von 1.280 in Angriff nehmen wird, oder doch noch einmal in Richtung der Unterstützungszone bei 1.180 bis 1.150 Dollar abtauchen wird, wird sich erst in den kommenden Tagen zeigen. Noch ist der Rücksetzer nur eine technische Gegenreaktion auf die starken Freitags-Gewinne.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr