Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Schwacher Dienstag – wieder einmal

Es gibt tatsächlich eine Statistik, nach der ist Dienstag der schwächste Tag für den Goldpreis. Und das scheint sich wieder einmal zu bewahrheiten. Auch heute knickt der Goldpreis ein. Besonders ärgerlich: Die Marke von 1.240 Dollar wird gerissen. Und damit befindet sich Gold eigentlich vorerst wieder im charttechnischen Niemandsland.


Nach dem vergangenen Freitag und dem Rekordtag für die Minenaktien schien die Konsolidierung von Gold schon wieder vorbei zu sein. Dabei hatte das Edelmetall die eigentlich als Korrekturzone ausgemachten 1.180 bis 1.150 Dollar nicht getestet, sondern ist nur einmal kurzzeitig unter die 1.200 Dollar abgetaucht. Doch bislang fehlen die Anschlussgewinne nach dem Freitag und das Edelmetall pendelte gestern im Bereich der 1.240 – um heute darunter abzurutschen.


Konsolidierung des Anstiegs von Freitag


Offensichtlich muss der Anstieg von Freitag zunächst konsolidiert werden. So recht lässt sich der Druck nämlich nicht erklären. Der Dollar-Index notiert nahezu unverändert – von der Währungsseite gibt es also keinen Druck auf Gold. Allerdings präsentieren sich die Aktienmärkte derzeit sehr fest. Das kann dazu führen, dass Kapital von Gold in Aktien umgeschichtet wird.


Ob Gold den Sprung nach oben schafft und die Marke von 1.280 in Angriff nehmen wird, oder doch noch einmal in Richtung der Unterstützungszone bei 1.180 bis 1.150 Dollar abtauchen wird, wird sich erst in den kommenden Tagen zeigen. Noch ist der Rücksetzer nur eine technische Gegenreaktion auf die starken Freitags-Gewinne.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr