Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Schreckgespenst S-K-S! Kursziel 1.150 Dollar?

Nach wie vor pendelt der Goldpreis in seiner Handelsspanne. Doch einige technische Analysten haben eine Chartformation ausgemacht, die Unheil verheißen soll: eine Schuler-Kopf-Schulter-Formation (SKS). Mit einem Bruch der Nackenlinie würde sich deutliches Abwärtspotenzial eröffnen. Zunächst in den Bereich von 1.240 Dollar, später vielleicht sogar unter die Marke von 1.200 Dollar. Wie realistisch ist dieses Szenario?

Eine Schulter-Kopf-Schulterformation ist ähnlich wie ein Doppeltop eine (temporäre) Topbildungsformation. Die Formation ist sehr beliebt bei Anlegern, da sie in der Regel relativ einfach zu erkennen ist. Aktuell ist sie beim Goldchart sogar augenfällig. Die Frage: Wie hoch ist die Treffergenauigkeit der SKS? Es gab einen amerikanischen Analysten mit Namen Thomas Bulkowski, der die Genauigkeit in einer Statistik erfasst hat. Seine Benchmark waren Aktien aus dem S&P500 gewesen. Er kam auf eine Treffergenauigkeit von 63 Prozent. In 63 Prozent der Fälle entfaltet die SKS also ihre Wirkung als Topformation, in 37 Prozent der Fälle der Fälle hatte die SKS keine Auswirkungen. Auf den ersten Blick klingt das nicht allzu beeindruckend. Dennoch ist es durchaus von Relevanz und eine SKS kann nicht einfach abgetan werden. Interessanterweise liegt jedoch die Treffergenauigkeit einer inversen SKS als Bodenbildungsformation deutlich höher, über 80 Prozent.

COT-Daten sprechen nicht für einen großen Rutsch

Dennoch sind SKS-Formationen, vor allem wenn sie derart klar auftreten wie im aktuellen Fall, mit etwas Vorsicht zu genießen. Erst ein Bruch der Nackenlinie würde das Szenario in Kraft treten lassen und das Abwärtspotenzial eröffnen. Allerdings liegen unter der Nackenlinie weiterhin die wichtigen Unterstützungen in Form der 1.280/1.273 und anschließend der 200-Tage-Linie, die im Bereich von 1.250 Dollar notiert. Von Horrorszenarien, wenn man das Wort überhaupt gebrauchen will, von Kursen unter 1.200 Dollar sind wir noch ein gutes Stück entfernt. Noch dazu sprechen die aktuellen Terminmarktdaten (COT-Daten) eher nicht für einen derart großen Kursrutsch.

Fazit: Die Schulter-Kopf-Schulter-Formation kann nicht wegdiskutiert werden. Dennoch sollten Anleger nicht in Panik verfallen. Die Erfolgsquote ist nicht beängstigend hoch. Von daher bleiben die wichtigen Unterstützungen bei 1.280/1.273 Dollar von übergeordneter Bedeutung für die kurzfristige Entwicklung des Goldpreises. Nach oben wird die Marke von 1.320 Dollar der Schlüssel werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Deutschland schlägt die USA

Wer besitzt das meiste Gold auf diesem Planeten? Die Antwort ist offensichtlich einfach: die USA. Immerhin lagern in Fort Know und im Keller der Federal Reserve Bank of New York rund 8.133,5 Tonnen des Edelmetalls. Und damit stehen die USA einsam und angefochten an der Spitze. Auf Rang 2 rangiert … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold und Silber: Der Zusammenbruch?

Der Goldpreis rutscht im frühen Handel unter den unteren Rand der Unterstützungszone bei 1.273 Dollar. Damit trübt sich das Chartbild weiter ein. Interessanterweise bleibt Silber bislang von dem Druck verschont. Die Unterstützung im Bereich von 14,60 Dollar wurde von den Bären noch nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt brechen alle Dämme

Der Goldpreis erlebte gestern einen erneuten Abverkauf. Kurz konnten die Bullen die Marke von 1.280 Dollar verteidigen. Doch als der Druck zunahm, brachen alle Dämme und der Goldpreis rutschte quasi in einem Rutsch auf die Marke von 1.273 Dollar, dem unteren Rand unserer Unterstützungszone. Diese … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: "Extrem attraktiv"

„Wir sind sehr optimistisch für Gold, sowohl unser Strategie-Team als auch unser Rohstoff-Team.“ Mit diesen Worten erklärt Eric Robertsen von Standard Chartered gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, seinen bullishen Ausblick für den Goldpreis. Seiner Ansicht nach brächten Anleihen um die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Immer wieder Donnerstag ...

Schwacher Donnerstag: Sowohl Gold als auch Silber knicken ein. Warum? Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten. Stärkere Wirtschaftsdaten nahmen etwa die Zinssenkungsfantasie aus dem Markt. „Doch im Grunde haben die Minen am Mittwoch bereits angekündigt, was am Donnerstag passieren wird“, … mehr