Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Nur keine Panik

Zugegeben: Gestern Abend war ich an dieser Stelle noch etwas zuversichtlicher, was den Goldpreis betrifft. Einiges deutete auf einen Intraday-Turnaround hin. Der Goldpreis hatte etwa zur Hälfte des US-Handels seine Verluste nahezu aufgeholt. Doch am Ende ging ihm die Kraft aus. Und auch heute notiert das Edelmetall schwächer.

Sicher: Die Entspannung auf der Krim führt dazu, dass wieder Geld aus dem sicheren Hafen Gold abfließt und in Standardaktien umgeschichtet wird. Doch allmählich sollte dieser Vorgang abgeschlossen sein. Dennoch steht Gold unter Druck. Aus charttechnischer Sicht trübt sich das Bild allmählich ein. Doch die Chancen auf ein Ende der Konsolidierung stehen weiterhin gut.

Was macht Silber?

Zum einen lässt der Druck auf die weiteren Edelmetalle nach. Palladium und Platin notieren in etwa auf Höhe ihres Vortageskurses. Und auch bei Silber gibt es kaum noch Dynamik nach unten. Nun ist Gold in der jüngsten Aufwärtsbewegung besser gelaufen als Silber. Dass Gold nun etwas stärker – und vielleicht auch länger – konsolidiert, wäre nicht dramatisch. Ohnehin wäre ich froh, wenn sich das Gold-Silber-Ratio langsam zu Gunsten von Silber verschieben würde. Dies wäre ein Zeichen dafür, dass der Markt eher mit inflationären denn mit deflationären Tendenzen rechnet. Zudem waren die größeren Aufwärtsbewegungen bei Gold in jüngster Zeit stets von einer Outperformance von Silber begleitet.

Werfen Sie bei dieser Gelegenheit ruhig einmal einen Blick auf die Minenaktie – oder besser noch auf den Minenindex HUI. Hier könnte die Trendwende nach oben eingeleitet werden. Die Minenaktien haben sich gestern im Handelsverlauf bereits von den Tiefständen lösen können. Geht dieser Trend weiter, dann deutet dies auf ein Ende der Konsolidierung hin. Auch wenn solche Phasen beim Goldpreis alles andere als schön sind und vielen von uns das vergangene Jahr noch tief in den Knochen steckt: Der Minensektor bietet in diesem Jahr mehr Chancen als viele andere Anlageklassen. Doch die Anleger werden starke Nerven brauchen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr