Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Jetzt wieder abwärts?

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen deutlich zulegen können. Doch offensichtlich trauen viele Investoren diesem Aufwärtstrend nicht. Die großen Gold-ETCs haben jedenfalls im März mit starken Abflüssen zu kämpfen. Markit Research meldet, dass sie sich die Abflüsse bislang auf 1,8 Milliarden Dollar summieren. Alleine der GLD meldet Abflüsse von einer Milliarde Dollar im März.

Allerdings muss man diese Zahlen auch ins richtige Verhältnis setzen. Als Gold Anfang des Jahres gestiegen ist, verzeichneten die ETCs starke Zuflüsse. Anfang des Jahres spülte die kurze Hausse den ETCs rund 3,4 Milliarden Dollar in die Kassen. Betrachtet man den Zeitraum der letzten zwölf Monate, so haben sich die Abflüsse nach Recherchen des Magazins Barron´s auf 3,5 Milliarden Dollar summiert. Das sind rund 5,7 Prozent der 63 Milliarden, die von den ETFs gemanagt werden.


Dynamik der Abflüsse lässt deutlich nach


So weit zu den Zahlen. Was sagen uns diese Zahlen jetzt? Zunächst einmal haben die Abflüsse stark nachgelassen. Wer sich erinnert: 2013 mussten Gold-ETCs Abflüsse von 800 Tonnen Gold verbuchen. Das Tempo hat sich deutlich verlangsamt. Aber von einem Interesse an Gold kann sicher nicht die Rede sein. Das wiederum lässt Gold zumindest aus antizyklischer Sicht wieder interessant erscheinen. Großinvestoren – und sie sind es vor allem, die ETCs als Spekulationsobjekt nutzen – handeln vornehmlich prozyklisch. Die Abflüsse der vergangenen Wochen haben deshalb viel mit dem starken Abverkauf bei Gold Anfang des Monats zu tun. Sollte Gold in den kommenden Wochen weiter nach oben klettern, dann werden auch die Zuflüsse zu den ETCs wieder zunehmen.

Die Abflüsse und Zuflüsse bei ETCs taugen meines Erachtens vor allem aus antizyklischer Sicht zur Betrachtung des Goldpreises. Sie sind in dieser Größenordnung sicher nicht preisbestimmend. Es sind vor allem institutionelle Investoren, die sich der ETCs zum spekulieren bedienen. Und die handeln in aller Regel prozyklisch. Das sieht man übrigens auch an der Comex. Die Positionen der großen Fonds und die der Commercials verlaufen meist gegensätzlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr