Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Jetzt entscheidet es sich

Der Goldpreis kann zum Wochenauftakt wieder zulegen. Leichte Unterstützung kommt vom Währungspaar Dollar/Japanischer Yen. Trotz aller Bemühungen: Die japanische Währung gewinnt an Stärke. Und die Währungen werden in den kommenden Tagen im Mittelpunkt stehen. Am Donnerstag meldet sich die EZB zu Wort, nächste Woche dann die Fed.


Die Börsen rechnen damit, dass Mario Draghi seinen expansiven Geldkurs fortsetzen – ja, vielleicht sogar noch beschleunigen wird. Damit wird er versuchen, den Euro weiter zu schwächen, um die europäische Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen. Nach dem jüngsten Arbeitsmarktbericht ist die Entscheidung der Fed völlig offen. Zwar gehen die Marktteilnehmer nicht von einer Zinsanhebung im März aus, dennoch könnte die Fed Signale senden, die Zinsen weiter anheben zu wollen. Und das wiederum könnte den Dollar stärken.

 

Steigen die Zinsen?


Ein Signal, dass die Zinsen weiter steigen könnten, könnte auch den Goldpreis kurzfristig belasten. Andererseits: Wir haben hier an dieser Stelle schon öfter diskutiert, dass steigende Zinsen nicht zwangsläufig schlecht für Gold sind. Im Gegenteil: In den vergangenen Zinsanhebungszyklen haben Rohstoffe andere Asset-Klassen outperformt.


Die nächsten Tage werden sicherlich turbulent werden und es könnte zu Rückschlägen kommen. Dennoch: Das Umfeld bessert sich für Gold, die Charttechnik sieht vielversprechend aus und das Jahr 2016 hat das Potenzial als das Jahr mit der großen Trendwende bei Gold in die Geschichtsbücher einzugehen. Kurzfristig (auf Sicht der nächsten fünf bis sechs Tage) sollten Anleger keine spekulativen Positionen eingehen. Doch mittelfristig gilt: The trend is your friend. Und der Trend zeigt derzeit nach oben.


Wollen auch Sie vom Aufwärtstrend bei Gold und Silber profitieren? Dann testen Sie Goldfolio, den Börsendienst des AKTIONÄRs rund um das Thema Gold- und Silberminenaktien. Sie erhalten 13 Ausgaben für nur 49 Euro und erfahren, welche Aktien Sie kaufen, was uns die COT-Daten zu der weiteren Entwicklung von Gold und Silber sagen und sehen anhand der Watchlist, welches die aussichtsreichsten Gold- und Silberaktien sind. Dazu können Sie die Depots jederzeit transparent nachvollziehen. Mehr dazu unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr