Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Hier wird das Geld verdient

Keiner will es wahrhaben. Dennoch: Das Geld fließt zurück in den Goldsektor. Die Goldminenaktien haben in den vergangenen Wochen ein deutliches Signal gesendet. Nach dem steilen Anstieg haben viele der Aktien Kaufsignale gesendet. Jetzt ist es zu spät, um einzusteigen – oder: Die Aktien sind schon zu gut gelaufen. Das höre ich derzeit von den Anlegern. Doch ist das wirklich so?


Nun, sicher ist der parabolische Anstieg von manchen Aktien auf den ersten Blick abschreckend. Kein Wunder, haben doch Schwergewichte wie Barrick Gold, Newmont oder auch Kinross teilweise 100 Prozent binnen weniger Wochen zugelegt. Blickt man auf einen Chart, dann sieht man eine riesge Fahnenstange. Und natürlich will niemand in diese Fahnenstange hineinkaufen. Das ist verständlich. Sehen Sie sich nur den folgenden Chart von Kinross an.


Damit ist klar: All diejenigen haben recht, die sagen, die Kurse sind schon zu gut gelaufen. Doch Stopp! Einmal mehr scheint die Wahrnehmung die Marktteilnehmer zu täuschen. Werfen wir doch einen Blick auf den längerfristigen Chart von Kinross. Und schon wandelt sich das Bild. Hier sieht man: Die Aktie hat noch jede Menge Luft nach oben. Auch wenn die ersten 100 Prozent bereits eingefahren sind: Es sind noch einige 100 Prozent bis zu den alten Hochs.


Sollte also der Goldmarkt in diesem Jahr sein Comeback feiern – und danach sieht es derzeit aus. Dann liegen noch jede Menge Gewinne vor den Füßen der Anleger. Auch wenn Sie die ersten 100 Prozent verpasst haben, haben Sie noch jede Möglichkeiten, mit Goldminenaktien Geld zu verdienen. Sie müssen sich ein wenig davon lösen, darauf zu schauen, woher die Aktien kommen. Sie müssen beginnen Ihren Blick darauf zu richten, wohin die Aktien noch gehen können. Wie gesagt: Es ist noch jede Menge Luft nach oben.


Buy the dip
Sicherlich heißt das nicht, dass Sie jetzt in die kurzfristig leicht überhitzte Phase hin kaufen müssen. In den kommenden Wochen werden sich jede Menge Möglichkeiten ergeben. Stichwort: Buy the dip. Zudem tun sich in der zweiten Reihe bei den Goldaktien gerade Chancen auf, die die erste Reihe in den Schatten stellen werden. Und hier gibt es auch noch Charts, die gerade anspringen.


Rechtzeitig zum Trendwechsel bei Gold haben wir ein – wie ich zumindest finde – sehr attraktives Paket geschnürt. Sie können acht Wochen lang Goldfolio testen, den Börsendienst zum Thema Gold- und Silberaktien. Der Kennenlernpreis liegt bei nur 23 Euro. Das Angebot ist zeitlich befristet. Woche für Woche profitieren Sie von neuen Empfehlungen und Updates zu den Altempfehlungen. Anhand der Depots lässt sich die Performance der Empfehlungen nachvollziehen. Eine Watchlist zeigt aussichtsreiche Depotkandidaten. All das bekommen Sie bei Goldfolio. Profitieren Sie von der Trendwende bei Gold. Alle Informationen finden Sie unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr