Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ein neues Hoch, aber …

Der Goldpreis hat gestern ein neues 52-Wochen-Hoch erreicht. Das Edelmetall stieg auf den höchsten Stand seit Anfang Februar 2015. Die Bullen bleiben am Drücker. Dennoch: Die kommenden Tage können turbulent werden. Am Donnerstag trifft sich die EZB, am kommenden Mittwoch die Fed.


Die EZB wird aller Voraussicht nach weiter versuchen, den Markt mit billigem Geld zu fluten und damit letztlich den Euro zu schwächen. Draghi verspricht sich von dieser Taktik eine bessere Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft auf den internationalen Märkten. Diese Taktik hatte sich allerdings in den vergangenen Monaten deutlich abgenutzt. Der Euro hat bislang die Parität nicht erreicht.


Hebt die Fed die Zinsen an?


Spannender aus Sicht der Anleger vermutlich die Sitzung am kommenden Mittwoch: Der Arbeitsmarktbericht von vergangener Woche fiel überraschend stark aus. Und das ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, die davon ausgehen, dass die Fed die Zinsen noch weiter anheben wird. Allerdings rechnet so gut wie niemand damit, dass dies bereits im März geschehen wird. Es wird wieder einmal darauf ankommen, was die Fed sagen wird – und wie es der Markt interpretiert.


Auch aus charttechnischer Sicht wäre ein Rücksetzer nicht ausgeschlossen. Die Fahnenstange von Beginn des Jahres wurde zwar leicht seitlich konsolidiert. Dennoch ist der Goldpreis in den vergangenen Tagen wieder angezogen und hat ein neues 52-Wochen-Hoch erreicht. Im traditionell schwachen Monat März könnte jetzt eine Konsolidierung anstehen. Doch sollte die Fed eher eine lockere Geldpolitik in Aussicht stellen, könnte die Rallye auch weitergehen. Die kommenden Tagen jedenfalls dürften turbulent werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr