Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ein neues Hoch, aber …

Der Goldpreis hat gestern ein neues 52-Wochen-Hoch erreicht. Das Edelmetall stieg auf den höchsten Stand seit Anfang Februar 2015. Die Bullen bleiben am Drücker. Dennoch: Die kommenden Tage können turbulent werden. Am Donnerstag trifft sich die EZB, am kommenden Mittwoch die Fed.


Die EZB wird aller Voraussicht nach weiter versuchen, den Markt mit billigem Geld zu fluten und damit letztlich den Euro zu schwächen. Draghi verspricht sich von dieser Taktik eine bessere Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft auf den internationalen Märkten. Diese Taktik hatte sich allerdings in den vergangenen Monaten deutlich abgenutzt. Der Euro hat bislang die Parität nicht erreicht.


Hebt die Fed die Zinsen an?


Spannender aus Sicht der Anleger vermutlich die Sitzung am kommenden Mittwoch: Der Arbeitsmarktbericht von vergangener Woche fiel überraschend stark aus. Und das ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, die davon ausgehen, dass die Fed die Zinsen noch weiter anheben wird. Allerdings rechnet so gut wie niemand damit, dass dies bereits im März geschehen wird. Es wird wieder einmal darauf ankommen, was die Fed sagen wird – und wie es der Markt interpretiert.


Auch aus charttechnischer Sicht wäre ein Rücksetzer nicht ausgeschlossen. Die Fahnenstange von Beginn des Jahres wurde zwar leicht seitlich konsolidiert. Dennoch ist der Goldpreis in den vergangenen Tagen wieder angezogen und hat ein neues 52-Wochen-Hoch erreicht. Im traditionell schwachen Monat März könnte jetzt eine Konsolidierung anstehen. Doch sollte die Fed eher eine lockere Geldpolitik in Aussicht stellen, könnte die Rallye auch weitergehen. Die kommenden Tagen jedenfalls dürften turbulent werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Verrückte Tage

Der Goldpreis fest, der Silberpreis fest, die Goldminenaktien – deutlich im Minus. Derzeit scheint es fast eine verkehrte Welt zu sein. Doch obwohl Gold und auch Silber eigentlich eine schöne Bewegung aufweisen, mahnt Markus Bußler: Noch liegen die wichtigen Marken vor uns. Solange diese nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr