Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ein erstes Lebenszeichen

Der März hat seinem Ruf als schlechter Monat für Edelmetalle wieder einmal alle Ehre gemacht. Der Goldpreis ist deutlich unter Druck geraten. Doch pünktlich zum Auftakt des Aprils sendet die Notierung ein erstes Lebenszeichen. Unter saisonellen Gesichtspunkten wäre jetzt eine Aufwärtsbewegung bis in den Mai möglich.

Die ersten beiden Wochen im März sah es noch so aus, als ob dieses Mal alles anders sein wird: Der Goldpreis setzte seine seit Dezember andauernde Aufwärtsbewegung fort. Doch es war vor allem die Krim-Krise, die das Kapital in den sicheren Hafen Gold trieb. Und als diese allmählich aus dem Bewusstsein der Finanzmärkte wieder verschwand, verlor auch Gold wieder an Attraktivität und der Goldpreis geriet deutlich unter Druck.

Arbeitsmarkt hilft kurzzeitig

Die 200-Tage-Linie bot keinen Halt. Erst bei der wichtigen Unterstützungszone zwischen 1.260 und 1.280 Dollar endete die Abwärtsbewegung – zumindest vorerst. Am Freitag halfen dann die US-Arbeitsmarktdaten dem Goldpreis leicht auf die Sprünge. Die US-Wirtschaft hat im März etwas weniger Stellen geschaffen als erwartet. Im März kamen 192.000 neue Stellen hinzu – Analysten hatten im Schnitt mit 200.000 neuen Stellen gerechnet.

Aus saisoneller Sicht ergibt sich ein Muster: Ende März/Anfang April markiert der Goldpreis normalerweise sein Tief. Anschließend kommt es bis Mitte Mai zu einer Aufwärtsbewegung. Anschließend korrigiert der Goldpreis dann erneut, ehe ab dem Sommer die eigentlich starken Monate beginnen. Freilich, dabei handelt es sich um Durchschnittswerte. Die meisten werden sich an den April im vergangenen Jahr erinnern. Damals war von Erholung nichts zu sehen. Vielmehr kam es zum Mini-Crash, bei dem die wichtige Unterstützung bei 1.500 bis 1.550 Dollar durchbrochen worden ist.

Noch ist es sicherlich zu früh, von einer Rückkehr der Bullen zu sprechen. Doch gelingt es, die psychologische wichtige Marke von 1.300 Dollar nachhaltig nach oben zu durchbrechen, spricht dies eindeutig für das oben beschrieben Szenario. Dann wäre ein Angriff auf das Jahreshoch im Bereich des Möglichen.

Mit ausgewählten Minenaktien können Anleger von einer solchen Aufwärtsbewegung überproportional profitieren. In der neusten Ausgabe des Rohstoffreports "100 Prozent mit Gold, Silber & Co" verrät der Aktionär, auf welche Aktien Anleger jetzt setzen sollten. Die Ausgabe können Sie gleich hier abrufen.

Sehen zum Thema Gold auch dieses Video der Kollegen des Deutschen Anlegerfernsehens DAF.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Eine Bullenfalle – oder doch nicht?

Der Goldpreis kämpft nach wie vor mit dem Widerstandsbereich zwischen 1.200 und 1.220 Dollar. Ein nachhaltiger Ausbruch nach oben gelang bislang nicht. Und es mehren sich die Stimmen, dass die Bewegung seit Weihnachten nur eine Bullenfalle gewesen ist. Doch so schlecht stehen die Chancen der Bullen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die große Trump-Show

Der Goldpreis pendelt lustlos um die Marke von 1.200 Dollar. Das ist wenig verwunderlich, der Goldpreis, Goldminenaktien und Goldminen-Indices sind fast gleichzeitig auf wichtige Widerstände gestoßen. Die Blicke richten sich heute ohnehin mehr auf die USA und die Amtseinführung Donalds Trump. „Aber … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die meistgehasste Rallye

Der Goldpreis steigt und steigt und steigt – dabei soll er das gar nicht. Experten waren sich (wieder einmal) einig, dass die Goldrallye zu Beginn des vergangenen Jahres eine Eintagsfliege gewesen ist. Ein Bärenmarkt-Rallye. Nicht mehr. Doch das Edelmetall hält sich eben nicht an das, was Analysten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr