Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots wurden bereits entdeckt. Die Produktion wird sinken.

„Die Goldproduktion ist in den vergangenen 40 Jahren stetig gestiegen“, sagt Telfer in einem Interview mit der Financial Post. Allerdings werde die Produktion ab diesem oder nächsten Jahr zurückgehen - möglicherweise befinde sie sich schon am Fallen. „Wir sind bei Peak Gold angelangt“, sagt Telfer.

Die große Frage sei: Sucht die Branche nicht mehr nach neuem Gold? Oder ist die Branche zu schlecht darin, neues Gold zu finden? Oder wurde bereits alles gefunden? Die Antwort von Telfer: Wir haben alles gefunden. Freilich muss er einschränkend sagen: Bei einem Goldpreis von 1.300 Dollar hat die Branche alle großen Depots gefunden. Steigt der Goldpreis, werden einige Depots, die heute nicht wirtschaftlich abgebaut werden können, sicherlich interessant. Doch dazu bedürfe es eines höheren Goldpreises.

Barrick & Co produzieren weniger

Telfer hat gute Argumente auf seiner Seite: Die Produktion der großen Produzenten ist in den vergangenen Jahren gesunken. Und blickt man in die Zukunft, dann wird sie auch nicht signifikant steigen. Die Produktion von Barrick Gold beispielsweise ist deutlich gesunken und auch Goldcorp hatte 2015 noch 3,4 Millionen Unzen produziert, im vergangenen Jahr waren es noch 2,5 Millionen Unzen.

Es ist deshalb sicherlich mehr als Zweckoptimismus, wenn Telfer trotz des jüngsten Preisrückgangs bei Gold für Ende des Jahres höhere Goldpreise erwartet. Der Goldcorp-Chairman glaubt, dass Gold Potenzial hat, auf 1.500 bis 1.600 Dollar zu steigen.

World Gold Council spricht von sinkender Produktion

Übrigens hatte sich auch das World Gold Council kürzlich in die gleiche Richtung geäußert. Die Minenproduktion werde in den kommenden Jahren nicht mehr weiter wachsen. Auch diese Aussage spricht dafür, dass Peak Gold erreicht ist (wann Peak Gold tatsächlich erreicht ist/war, wird man mit Sicherheit erst rückblickend sagen können).

Ein paar Anmerkungen dazu: Der eine oder andere mag hier argumentieren, dass die Produktion mit steigenden Preisen auch wieder anziehen wird, da dann manches Depot in Produktion gebracht werden kann, das bislang wirtschaftlich unrentabel ist. Das klingt auf dem ersten Blick logisch, hat aber einen Denkfehler: Es dauert heute zwischen acht und 15 Jahren, um eine neue Mine in Produktion zu bringen. Das hat mit Studien, Genehmigungen und dem Minenbau selbst zu tun. In diesem Zeitraum werden allerdings auch einige ältere Minen erschöpft sein. Von daher ist es alles andere als sicher, dass ein steigender Goldpreis auch eine steigende Produktion nach sich zieht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Chance des Jahres?

In der vergangenen Woche ist der Goldpreis unter die 200-Tage-Linie gefallen und hat auch noch die 1.300-Dollar-Marke durchbrochen. Und sofort nahmen die negativen Kommentare mit Blick auf den Goldpreis zu. Die ABN Amro zum Beispiel hat in Person von Georgette Boele sofort davon gesprochen, dass … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr