Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Trendwende?

Der Goldpreis tendierte auch am Freitag zunächst schwächer. Und wieder einmal sah alles danach aus, als ob das Edelmetall zum Wochenausklang noch einmal nach unten gedrückt wird. Alles deutete auf einen neuerlichen Test der Tiefstände hin. Doch dann, pünktlich zur Eröffnung der Comex in den USA, bekam der Goldpreis plötzlich Oberwasser und marschierte ins Plus. Viele sprechen bereits von einem Short-Squeeze.


Und tatsächlich das Handelsvolumen war extrem hoch. Das scheint die These zu untermauern. Doch zu viel Euphorie sollte dabei nicht aufkommen. Zwar war der Rebound zunächst einmal erfreulich. Aber trotz des hohen Handelsvolumens schaffte es der Goldpreis nicht, die Marke von 1.100 Dollar zu überwinden. Ein Short-Squeeze sieht anders aus. Dann hätte der Goldpreis deutlicher nach oben drehen müssen.

Höhere Kurse nötig


Nüchtern betrachtet muss man sich sowieso die Frage stellen: Woher soll der Short-Squeeze aus dem Nichts kommen? Wie schon öfter geschrieben: Die großen Spekulanten agieren prozyklisch. Sprich: Sie bauen ihre Short-Positionen mit einem fallenden Goldpreis in der Regel aus. Ein Anstieg von 10 oder 15 Dollar wird nicht dazu führen, dass plötzlich Short-Positionen eingedeckt werden. Dazu bedarf es eines Richtungswechsels bei Gold und einer Verbesserung des Chartbildes. Anders ausgedrückt: Die großen Spekulanten werden wohl erst bei Kursen von 1.120 bis 1.140 Dollar damit beginnen, größere Short-Positionen einzudecken.


So erfreulich der Rebound am Freitag auch gewesen ist. Zunächst einmal handelte es sich lediglich um einen technische Gegenbewegung, da der Goldpreis deutlich überverkauft gewesen ist. Doch damit die Bullen wieder etwas Hoffnung schöpfen können, sollte der Goldpreis die Marke von 1.120 Dollar deutlich überwinden. Das könnte die Spekulanten dazu bewegen, ihre Short-Positionen einzudecken – und den Goldpreis weiter Rückenwind verleihen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr