Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Trendwende?

Der Goldpreis tendierte auch am Freitag zunächst schwächer. Und wieder einmal sah alles danach aus, als ob das Edelmetall zum Wochenausklang noch einmal nach unten gedrückt wird. Alles deutete auf einen neuerlichen Test der Tiefstände hin. Doch dann, pünktlich zur Eröffnung der Comex in den USA, bekam der Goldpreis plötzlich Oberwasser und marschierte ins Plus. Viele sprechen bereits von einem Short-Squeeze.


Und tatsächlich das Handelsvolumen war extrem hoch. Das scheint die These zu untermauern. Doch zu viel Euphorie sollte dabei nicht aufkommen. Zwar war der Rebound zunächst einmal erfreulich. Aber trotz des hohen Handelsvolumens schaffte es der Goldpreis nicht, die Marke von 1.100 Dollar zu überwinden. Ein Short-Squeeze sieht anders aus. Dann hätte der Goldpreis deutlicher nach oben drehen müssen.

Höhere Kurse nötig


Nüchtern betrachtet muss man sich sowieso die Frage stellen: Woher soll der Short-Squeeze aus dem Nichts kommen? Wie schon öfter geschrieben: Die großen Spekulanten agieren prozyklisch. Sprich: Sie bauen ihre Short-Positionen mit einem fallenden Goldpreis in der Regel aus. Ein Anstieg von 10 oder 15 Dollar wird nicht dazu führen, dass plötzlich Short-Positionen eingedeckt werden. Dazu bedarf es eines Richtungswechsels bei Gold und einer Verbesserung des Chartbildes. Anders ausgedrückt: Die großen Spekulanten werden wohl erst bei Kursen von 1.120 bis 1.140 Dollar damit beginnen, größere Short-Positionen einzudecken.


So erfreulich der Rebound am Freitag auch gewesen ist. Zunächst einmal handelte es sich lediglich um einen technische Gegenbewegung, da der Goldpreis deutlich überverkauft gewesen ist. Doch damit die Bullen wieder etwas Hoffnung schöpfen können, sollte der Goldpreis die Marke von 1.120 Dollar deutlich überwinden. Das könnte die Spekulanten dazu bewegen, ihre Short-Positionen einzudecken – und den Goldpreis weiter Rückenwind verleihen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr