Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Superreichen kaufen

Der Goldpreis befindet sich auf dem Abstellgleis. Immer tiefer. Jeden Tag. Die Anleger flüchten regelrecht aus dem Edelmetall. Alle Anleger? Offensichtlich nicht. Denn die Superreichen scheinen geradeihre Vorliebe für Gold entdeckt zu haben. Nach einem Bericht des Telegraph zufolge sind bei ihnen vor allem 12,5 Kilogramm Barren sehr beliebt.

Nach einem Artikel im Telegraph von Donnerstag vergangener Woche zufolge ist die Nachfrage nach 12,5 Kilogramm Barren im Jahresvergleich um 243 Prozent gestiegen. Der Autor bezieht sich dabei auf Aussagen von Rob Halliday-Stein, dem Gründer von BullionByPost. „Die Barren werden normalerweise in den Tresoren der Zentralbanken gelagert und sind die Gleichen, die auch im Film ,The Italian Job´ zu sehen sind“, wird David Cousins von ATS Bullion in London zitiert.

Wert: 300.000 Pfund
Wie man darauf kommt, dass es sich bei den Käufern um die Superreichen handelt? Ganz einfach: Jeder dieser Barren hat einen Wert von mehr als 300.000 Pfund oder umgerechnet 381.000 Euro. Und solche Beträge stecken im Normalfall nur wirklich reiche Menschen in den Kauf eines Barrens. Obwohl normalerweise solche Barren in Bankschließfächern gelagert werden, sollen einige Kunden auch auf die physische Lieferung des Edelmetalls bestanden haben.

Aber auch die 1-Kilogramm-Barren sind offensichtlich gefragt. Ein solcher Barren ist ungefähr 25.000 Pfund wert. Auch hier sollen sich die Verkäufe im vergangenen Quartal verdoppelt haben. Freilich: Gerade in Großbritannien dürfte die Furcht vor dem Ausgang der Unabhängigkeitswahl Schottlands eine Sondernachfrage nach Gold nach sich gezogen haben.

Die Zahlen sind ein Hinweis darauf, dass nicht alle Investoren dem Gold den Rücken kehren. Zudem gehen auch einige Analysten davon aus, dass der jüngste Kursrutsch das Kaufinteresse in den Schwellenländern wieder angekurbelt haben dürfte. Die physische Goldnachfrage sollte also nach wie vor intakt sein. Außerdem sollten die Rekordabflüsse aus ETFs aus dem vergangenen Jahr der Geschichte angehören.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr