Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Schweizer sagen „Nein“

Überraschend deutlich hab die Schweizer offenbar die Goldinitiative „Rettet unser Gold“ abgelehnt. Nach Angaben des Schweizer Fernsehens haben 78 Prozent gegen die Initiative gestimmt. Das mag den einen oder anderen überraschen. Schließlich lagen die Befürworter noch vor wenigen Wochen in Front. Und zuletzt sah es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus.

 

Doch nicht nur die Schweizer Nationalbank (SNB) machte gegen das Vorhaben mobil. Auch Politiker aus fast allen Lagern sprachen sich dagegen aus. Und auch die Berichterstattung in den Medien war einseitig. Vor Massenarbeitslosigkeit wurde gewarnt. Das alles dürfte letztlich zu dem klaren Ergebnis geführt haben. Die Initiative wollte, dass die Schweizer Nationalbank künftig 20 Prozent ihrer Aktiva in Gold vorhält. Zudem sollte einmal erworbenes Gold nicht wieder verkauft werden und alle Goldbestände in der Schweiz gelagert werden. Bislang hält die SNB rund sieben Prozent der Bilanzsumme in Gold. Die Nationalbank hatte in den vergangenen Jahren massiv Gold verkauft – und zwar nicht gerade zu Höchstkursen.

 

Das „Nein“ kommt nicht ganz überraschend. DER AKTIONÄR hatte an dieser Stelle bereits darauf hingewiesen, dass sich wohl die Gegner durchsetzen werden. Einzig die Deutlichkeit überrascht doch. Da sich Long-Positionen im Vorfeld der Abstimmung verboten haben, dürfte die Reaktion des Goldpreises bereits im asiatischen Handel interessant sein. Am Freitag nahm der Goldpreis bereits die Entscheidung zum Teil vorweg. Hohe Verluste standen zu Buche. Dies dürfte ein Vorgriff auf die Entscheidung gewesen sein.  Dennoch dürfte der Goldpreis am Montag noch einmal deutlich unter Druck geraten. Alles andere wäre eine große Überraschung. Doch das könnte eventuell den finalen Abverkauf einläuten, auf den wir gewartet haben. Auch wenn es schwer fällt: Anleger verharren noch an der Seitenlinie und warten die Reaktion des Marktes ab. Vielleicht kommt der Kaufzeitpunkt bei Gold und Minenaktien noch in diesem Jahr. Sehen Sie dazu auch die Sendung „Bußlers Goldgrube“ am morgigen Montag bei Deutschen Anlegerfernsehen DAF (daf.fm).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Long oder short?

Der Goldpreis kann sich nach wie vor nicht für eine Richtung entscheiden. Während das Edelmetall in der vergangenen Woche bereits unter die Marke von 1.200 Dollar abgetaucht war, erwachten die Bullen und brachten den Goldpreis zurück über 1.220 Dollar. Doch derzeit fehlen die Impulse. Und so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chart lügt nicht!

Der Goldpreis taumelt wie einst Rocky Balboa im ersten Kampf gegen Clubber Lang. Doch zumindest kann sich Gold aktuell noch auf den Füßen halten. Der Ausbruch über 1.240 Dollar scheint aber aktuell eher Wunschdenken als Wirklichkeit. Doch schaut man auf die Goldminenaktien, dann fällt auf: Barrick … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldxeperte Bußler: Gold 2.000, Silber 8 Dollar?

Nach dem Kursrutsch auf unter 1.200 Dollar hat sich der Goldpreis wieder stabilisiert. Mittlerweile nähert sich die Notierung sogar wieder der Marke von 1.220 Dollar. Doch gewonnen ist damit noch nichts. Und so schwer es auch fällt: Es ist weiterhin Geduld angesagt. Die 1.240 steht als großes … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: In den Klauen der Bären

Es bleibt ein schwieriges Jahr für Goldanleger. Nachdem der Goldpreis gleich dreimal beim Versuch, über die Marke von 1.240 Dollar auszubrechen, gescheitert ist, ging es wieder bergab. Spätestens seit dem Verlust der Unterstützung bei 1.220 Dollar richten sich die Blicke nun wieder nach unten. Und … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Barrick Gold: Dividende steigt

Der Zusammenschluss von barrick Gold mit Randgold wirft seinen Schatten voraus. Barrick kündigte jetzt an, dass man die Dividende anheben will. Im Gespräch ist eine jährliche Dividende von 16 Cent, bislang waren es 12 Cent. Die wenigsten Anleger werden Barrick wegen der Dividende kaufen. Dennoch … mehr