Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Korrektur ist abgesagt

Eigentlich schien es ausgemachte Sache: Nach dem zehnprozentigen Anstieg zu Beginn des Jahres machte sich der Goldpreis daran, zumindest ein wenig zu korrigieren. Doch die Kriegsangst in der Ukraine ließ die Anleger wieder in den sicheren Hafen Gold flüchten. Der Goldpreis legt im frühen Handel deutlich zu.

Nachdem jetzt auch die Ukraine ihre Armee in Stellung gebracht hat, wächst die Kriegsangst. Das Verteidigungsministerium berief alle Reservisten ein und versetzte die Streitkräfte in „volle Kampfbereitschaft“. Mittlerweile drohen auch die USA – vorerst freilich nur mit wirtschaftlichen Sanktionen – Russland. Die Angst vor einer Eskalation steigt.

 

Der Goldpreis konnte schon im asiatischen Handel wieder Boden gutmachen. Und steigt auch zu Beginn in Europa weiter. Das verwundert den einen oder anderen Charttechniker. Noch zu Ende der vergangenen Woche gab es zahlreiche Stimmen, die von einer Korrektur gesprochen haben. Dazu kommt: Die Krise auf der Krim dürfte auch die Aktienmärkte unter Druck setzen. Das Kapital flüchtet in die sicheren Häfen. Und das sind traditionell der US-Dollar, der Schweizer Franken und eben auch die Edelmetalle.

Ob die jüngste Aufwärtsbewegung nachhaltig ist, wird sich erst in den kommenden Tagen zeigen. Aus charttechnischer Sicht ist jetzt die Marke von 1.363 Dollar je Unze wichtig. Gelingt es dem Goldpreis, diese Hürde zu überwinden, dann ist tatsächlich ein Angriff auf das Zwischenhoch bei 1.420 Dollar möglich. Ein weiter Weg – doch getrieben durch die Kriegsangst könnte dieses Ziel schneller erreicht werden, als von manch einem vermutet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Verrückte Tage

Der Goldpreis fest, der Silberpreis fest, die Goldminenaktien – deutlich im Minus. Derzeit scheint es fast eine verkehrte Welt zu sein. Doch obwohl Gold und auch Silber eigentlich eine schöne Bewegung aufweisen, mahnt Markus Bußler: Noch liegen die wichtigen Marken vor uns. Solange diese nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr