Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Korrektur ist abgesagt

Eigentlich schien es ausgemachte Sache: Nach dem zehnprozentigen Anstieg zu Beginn des Jahres machte sich der Goldpreis daran, zumindest ein wenig zu korrigieren. Doch die Kriegsangst in der Ukraine ließ die Anleger wieder in den sicheren Hafen Gold flüchten. Der Goldpreis legt im frühen Handel deutlich zu.

Nachdem jetzt auch die Ukraine ihre Armee in Stellung gebracht hat, wächst die Kriegsangst. Das Verteidigungsministerium berief alle Reservisten ein und versetzte die Streitkräfte in „volle Kampfbereitschaft“. Mittlerweile drohen auch die USA – vorerst freilich nur mit wirtschaftlichen Sanktionen – Russland. Die Angst vor einer Eskalation steigt.

 

Der Goldpreis konnte schon im asiatischen Handel wieder Boden gutmachen. Und steigt auch zu Beginn in Europa weiter. Das verwundert den einen oder anderen Charttechniker. Noch zu Ende der vergangenen Woche gab es zahlreiche Stimmen, die von einer Korrektur gesprochen haben. Dazu kommt: Die Krise auf der Krim dürfte auch die Aktienmärkte unter Druck setzen. Das Kapital flüchtet in die sicheren Häfen. Und das sind traditionell der US-Dollar, der Schweizer Franken und eben auch die Edelmetalle.

Ob die jüngste Aufwärtsbewegung nachhaltig ist, wird sich erst in den kommenden Tagen zeigen. Aus charttechnischer Sicht ist jetzt die Marke von 1.363 Dollar je Unze wichtig. Gelingt es dem Goldpreis, diese Hürde zu überwinden, dann ist tatsächlich ein Angriff auf das Zwischenhoch bei 1.420 Dollar möglich. Ein weiter Weg – doch getrieben durch die Kriegsangst könnte dieses Ziel schneller erreicht werden, als von manch einem vermutet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr