Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Kapitulation der Profis

Die Medien haben ihren Abgesang auf Gold längst angestimmt. Wobei die Überschriften durchaus kreativ sind. Nach „Gold hat seinen Glanz verloren“ ist „Krisenmetall in der Krise“ der neue Favorit. Jetzt handeln auch die großen Vermögensverwalter und verbannen Gold aus ihren Portfolios. Die Kölner Privatbank Sal. Oppenheim hat dazu sogar eine Pressemitteilung herausgegeben.


„Das Edelmetall hat seinen Status als sicherer Hafen verloren. Der Goldpreis zeigt schon seit Jahren keine Reaktion auf geopolitische Krisen mehr“, erläutert Maximilian Uleer, Portfoliomanager Investmentstrategie bei Sal. Oppenheim. „Ein Investment lohnt sich auch mittelfristig nicht mehr.“ Bei Sal. Oppenheim sieht man Parallelen zu den 1980er Jahren. Damals sei der Goldpreis auch um fast 50 Prozent eingebrochen. Trotz anschließender Erholung habe es fast 20 Jahre gedauert, bis der Goldpreis wieder zu einem positiven Trend gefunden habe. Bei Sal. Oppenheim sieht man Gold nur noch als volatile und riskante Anlageform ohne inneren Wert. Da man kurzfristig keine Preiserholung erwarte, habe man sich von Goldinvestments getrennt.

Antizyklisch agierende Anleger werden sagen: Angesichts der extrem negativen Stimmung könnte sich ein Einstieg bei Gold schon wieder lohnen. Allerdings sollten Anleger auf einen charttechnischen Trendwechsel warten. Derzeit ist das Edelmetall im Abwärtssog gefangen. Ein blinder Kauf nach dem Motto „Gold muss ja steigen“ kann nach wie vor teuer werden. Ein Rutsch unter die Marke von 1.000 Dollar, möglicherweise bis in den Bereich von 750 bis 800 Dollar kann nicht ausgeschlossen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Helmuth Kögl -
    Diese EU ist am ENDE, sie wird es nicht mehr lange machen!
  • Helmuth Kögl -
    Was hat sich wirtschaftlich geändert, sollte ich da etwas übersehen haben in den letzten Monaten, dann erübrigt sich diese Frage!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr