Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die größte Rallye seit 2009?

Was für ein zähes Jahr für Goldanleger. Nach einem famosen Start folgte ein schier nicht enden wollender Seitwärtstrend – auch gerne als Sägezahnmarkt bezeichnet. Kaum glaubten Anleger, der Goldpreis könnte ausbrechen, legte er den Rückwärtsgang ein. Zweimal schon scheiterte der Goldpreis beim Versuch, die 1.300-Dollar-Marke zu überwinden. Und kaum glaubten sich die Bären am Drücker, strafte der Markt sie eines besseren und drehte nach oben. Kein Wunder, dass sich die Anleger reihenweise aus dem Markt verabschiedet haben.

Das sieht man auch an den Beständen des weltgrößten Gold-ETFs, dem SPDR Gold Shares (GLD). In den vergangenen vier Wochen reduzierten sich die Gold-Bestände des ETF um rund fünf Prozent. Und das, obwohl der Goldpreis in den vergangenen Wochen wieder gestiegen ist. Das ist ein Bild, das man nur sehr selten sieht. Normalerweise verzeichnet der ETF Zuflüsse, wenn der Goldpreis steigt, Abflüsse hingegen, wenn der Goldpreis fällt.

Doch ganz neu ist dieses Phänomen, das wir gerade sehen nicht. Man muss zwar ein paar Jahre zurückgehen, um eine ähnlich negative Korrelation zwischen Goldpreisentwicklung und Beständen des GLD zu erkennen, doch im Jahr 2009 wird man fündig. Interessanterweise sogar im Sommer 2009. Auch damals stieg der Goldpreis marginal, doch der ETF hatte Abflüsse zu verzeichnen. Die Parallelen sind jedoch noch gravierender.

Betrachtet man sich den Chartverlauf 2009 und den Chartverlauf 2017, dann sieht man schnell: Beide Jahre fingen für den Goldpreis mit einer famosen Rallye an. Anschließend folgte eine lange und zähe Seitwärtsbewegung. Und interessanterweise verzeichnete der GLD sowohl 2009 als auch jetzt im Juli und August Abflüsse, obwohl der Goldpreis konstant geblieben oder sogar leicht gestiegen ist.

Interessant ist, was im Anschluss 2009 geschehen ist: Der Goldpreis setzt ab Ende August bis Ende November zu der größten Rallye des vergangenen Bullenmarktes an. Binnen drei Monaten kletterte der Goldpreis um knapp 30 Prozent. Wiederholt sich die Geschichte?

Sie kennen das alte Sprichwort: Geschichte wiederholt sich nicht, aber manchmal reimt sie sich. Fakt ist: Wir haben erneut einen langen Seitwärtstrend. Fakt ist auch: Je länger der Seitwärtstrend, umso größer ist in der Regel auch der Ausbruch, der daraus folgt. 2009 war ein Lehrbeispiel dafür, wie sich eine solche Bewegung entladen kann. Auch dieses Jahr mehren sich die Zeichen, dass Gold nach oben ausbrechen kann. Seien Sie jetzt schon dabei und sichern Sie sich die besten Gold- und Silberminenaktien mit Goldfolio, dem Börsendienst für Gold- und Silberaktien des AKTIONÄRs. Für nur 49 Euro können Sie den Dienst 13 Wochen lang testen. Und diese 13 Wochen könnten es in sich haben. Alle Informationen finden Sie unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr