Gold
- DER AKTIONÄR

Gold: Die größte Blase?

Der Konflikt im Irak hat den Goldpreis nur kurzfristig beflügeln können. Mittlerweile ist das Edelmetall wieder in seine Lethargie zurückgefallen. Neue Impulse fehlen. Doch nach Ansicht von Markus Bußler, Redakteur beim Anlegermagazin Der Aktionär, entwickelt sich beim Goldpreis derzeit eine riesige Blase – und zwar auf der Shortseite.

Im Interview beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF spricht er davon, dass der Goldpreis derzeit künstlich gedrückt werde. Es werde Gold verkauft, das schlicht und ergreifend physisch nicht vorhanden ist. Vor allem an der Comex sei das Papiergold kaum noch durch physisches Gold hinterlegt. Und genau hier entstehe eine Blase. Dabei könnte es durchaus sein, dass physisches Gold zumindest im Westen tatsächlich knapp wird.

Weniger Gold auf dem Weltmarkt?
Dazu passe auch, dass China weniger Gold importiert hat. Dies könne durchaus ein Zeichen dafür sein, dass auf dem Weltmarkt derzeit weniger Gold vorhanden ist. Die Minenproduktion betrage nur rund 2.700 Tonnen jährlich – und dieses Gold sei im vergangenen Jahr nahezu komplett von China und Indien aufgekauft worden. Im vergangenen Jahr sorgten die Abflüsse von 800 Tonnen aus den ETFs noch für zusätzliches Gold auf dem Weltmarkt. Doch die Abflüsse seien mittlerweile gestoppt. Und dieses zusätzliche Gold fehle jetzt.

Positiv äußert sich Bußler auch zu Barrick Gold. Die Meldung, dass es Kooperationsgespräche zwischen Barrick und China National Gold gebe, sei durchaus spannend. Damit könnte Barrick sich den Zugang zum weltgrößten Goldmarkt – China – öffnen. Und das sei für die Zukunft wichtig. Das gesamte Interview können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr