Gold
- DER AKTIONÄR

Gold: Die größte Blase?

Der Konflikt im Irak hat den Goldpreis nur kurzfristig beflügeln können. Mittlerweile ist das Edelmetall wieder in seine Lethargie zurückgefallen. Neue Impulse fehlen. Doch nach Ansicht von Markus Bußler, Redakteur beim Anlegermagazin Der Aktionär, entwickelt sich beim Goldpreis derzeit eine riesige Blase – und zwar auf der Shortseite.

Im Interview beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF spricht er davon, dass der Goldpreis derzeit künstlich gedrückt werde. Es werde Gold verkauft, das schlicht und ergreifend physisch nicht vorhanden ist. Vor allem an der Comex sei das Papiergold kaum noch durch physisches Gold hinterlegt. Und genau hier entstehe eine Blase. Dabei könnte es durchaus sein, dass physisches Gold zumindest im Westen tatsächlich knapp wird.

Weniger Gold auf dem Weltmarkt?
Dazu passe auch, dass China weniger Gold importiert hat. Dies könne durchaus ein Zeichen dafür sein, dass auf dem Weltmarkt derzeit weniger Gold vorhanden ist. Die Minenproduktion betrage nur rund 2.700 Tonnen jährlich – und dieses Gold sei im vergangenen Jahr nahezu komplett von China und Indien aufgekauft worden. Im vergangenen Jahr sorgten die Abflüsse von 800 Tonnen aus den ETFs noch für zusätzliches Gold auf dem Weltmarkt. Doch die Abflüsse seien mittlerweile gestoppt. Und dieses zusätzliche Gold fehle jetzt.

Positiv äußert sich Bußler auch zu Barrick Gold. Die Meldung, dass es Kooperationsgespräche zwischen Barrick und China National Gold gebe, sei durchaus spannend. Damit könnte Barrick sich den Zugang zum weltgrößten Goldmarkt – China – öffnen. Und das sei für die Zukunft wichtig. Das gesamte Interview können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr