Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Bullen scharren mit den Hufen

Es hätte so schön sein können. Der Goldpreis lief gestern an den Widerstand bei 1.240 Dollar heran, lugte sogar einmal kurz darüber, prallte aber letztlich ab und ging nur mit kleinen Gewinnen aus dem Handel. Heute scheint der Goldpreis einen neuen Anlauf auf den Widerstand zu nehmen. Solange aber der Widerstand bei 1.240 bis 1.242 Dollar nicht genommen wird, bleibt das Chartbild kurzfristig bearish.

DER AKTIONÄR hatte Anlegern zuletzt geraten, eine Short-Trading-Position bei Gold aufzubauen. Im Moment bietet ein solcher Short-Einstieg ein ausgezeichnetes Chance/Risiko-Verhältnis. Der Stoppkurs für eine solche Position kann knapp über dem Widerstandsbereich gesetzt werden (1.247 bis 1.249 Dollar). Aus charttechnischer Sicht ist ein Rutsch bis auf 1.180 Dollar wahrscheinlich. Von daher sieht ein kurzfristiger Short derzeit erfolgsversprechend aus. Dass der Goldpreis gestern beim Ausbruchsversuch gescheitert ist, verstärkt nur die derzeit bearishe Gesamtsituation.

Hält der Doppelboden?
Ob der Goldpreis tatsächlich bei dem Doppelboden von 1.180 Dollar Halt finden wird, ist aber offen. Es ist durchaus möglich, dass der Goldpreis ein neues zyklisches Tief machen wird. Aus Sicht der Goldbullen wäre es vermutlich sogar das Beste, wenn dies schnell geschieht. Die Hängepartie dauert schon seit April 2013 und zehrt an den Nerven der Anleger.

 Übergeordnet spricht sicherlich sehr vieles für einen steigenden Goldpreis. Doch das Edelmetall steht erneut unter Druck. Natürlich kann man darüber diskutieren, ob der jüngste Kursrutsch durch den starken Dollar, Zinserhöhungsängste oder auch durch eine erneute Manipulation an der Comex ausgelöst worden ist. Doch Fakt ist: Der Trend zeigt nach unten. Bis sich der Markt nicht gefangen hat, sollten Anleger auf der Short-Seite verharren. Noch dazu, da sich derzeit unseres Erachtens ein ausgezeichnetes Chance-Risiko-Verhältnis ergibt. Das vorgestellte Short-Zertifikat mit der WKN CT81EZ bleibt weiter aussichtsreich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr