Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der türkische Notgroschen

Der Goldpreis steigt, China hortet Gold und die ETFs verzeichnen auch wieder zaghafte Zuflüsse. Doch wer steht auf der Verkäuferseite? Offensichtlich die türkische Zentralbank. Ihre Goldbestände sind nach Angaben des IWF im Janzar um 31 Tonnen zurückgegangen. Ein Grund zur Panik ist das aber nicht.

Es wäre schlicht und ergreifend falsch, hieraus einen allgemeinen Trend der Zentralbanken zum Verkauf von Gold herzuleiten. Der Verkauf von Gold hat schlicht und ergreifend mit den Währungsturbulenzen zu tun, der sich die türkische Lira ausgesetzt gesehen hat. „Um den Verfall der Türkischen Lira zu stoppen, hatte die türkische Zentralbank am Devisenmarkt interveniert. Die türkische Zentralbank könnte daher Gold veräußert haben, um den Rückgang der Dollarreserven abzufedern. Unter der Annahme eines monatsdurchschnittlichen Goldpreises von 1.245 USD je Feinunze ließen sich durch die Verkäufe ca. 1,25 Milliarden US-Dollar erlösen. Das Interventionsvolumen betrug etwas mehr als 3 Milliarden US-Dollar“, schreibt Eugen Weinberg, Rohstoffexperte bei der Commerzbank auf goldseiten.de. Dieses Beispiel bringt nach Ansicht Weinbergs die Vorzüge von Gold als „Notgroschen“ zum Ausdruck.

Das Geld dürfte vom Markt wohlwollend aufgenommen worden sein. Insbesondere die Chinesen sind nach wie vor als Käufer aktiv. Zudem mehren sich die Gerüchte, wonach die Importzölle auf Gold in Indien auch wieder reduziert werden könnten. Dies würde die Käufe aus Indien auch wieder ankurbeln. Das Land wurde als Goldimporteur Nummer 1 zuletzt von China abgelöst. Auch andere Zentralbanken stocken ihre Goldbestände auf. Das bislang nicht für möglich gehaltene Goldcomeback nimmt immer konkretere Formen an. In physischer Form, sei es als Münzen oder Barren, gehört Gold als Kaufkrafterhalt in jedes gut diversifizierte Depot. Einen hohen Hebel erwerben Anleger mit dem Kauf von Goldminen-Aktien. Eine besonders aussichtsreiche Aktie stellt DER AKTIONÄR in seinem monatlich erscheinenden Report „100 Prozent mit Gold, Silber & Co“ vor. Die neuste, heute erschienene Ausgabe können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr