Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Tag nach dem Rücksetzer

Gold hat gestern einen deutlichen Rücksetzer verzeichnet. Der Grund: Zum einen hat der Dollar etwas an Stärke gewonnen. Zum anderen ist der Goldpreis beim Versuch, über das Hoch vom vergangenen Jahr bei 1.307 Dollar auszubrechen, gescheitert. Und das hat zu Abgabedruck gesorgt.


Dazu kommt: Zuletzt haben die Commercials an den Terminmärkten massiv Short-Positionen aufgebaut. Der Rücksetzer kommt also alles andere als überraschend. Dennoch: Grund zur Panik besteht nicht. Niemand konnte davon ausgehen, dass sich die Rallye der vergangenen Wochen in der gleichen Geschwindigkeit fortsetzt. Die Zunahme der Volatilität und eine Korrektur sind nicht ungewöhnlich und könnten sich mittelfristig als gesund herausstellen.


ETF-Bestände steigen weiter


Dass bei der Korrektur auch Silber mit erfasst worden ist, ist nicht weiter verwunderlich. Auch Silber hat in den vergangenen Wochen deutlich an Wert zulegen können. Auch hier ist die Korrektur gesund. Entscheidend ist, was der Markt in den kommenden Tagen und Wochen aus dieser Korrektur macht. Noch im vergangenen Jahr war es so, dass jede Rallye verkauft worden ist und der Markt anschließend ein neues Tief generiert hat. Doch diese Zeiten könnten mittlerweile der Vergangenheit angehören. Derzeit deutet vieles darauf hin, dass Rücksetzer konsequent zum Aufbau von Positionen genutzt werden. Das zeigt sich übrigens auch bei den ETF-Beständen an Gold. Diese haben mittlerweile wieder das Niveau von 2010 erreicht.


Und was bedeutet das? Der Wechsel von einem Bärenmarkt in einen Bullenmarkt ist bei den Edelmetallen in vollem Gange. Der gestrige Rücksetzer bietet bei einigen Edelmetallaktien bereits wieder Einstiegsgelegenheiten. Mit Goldfolio setzen Sie auf die besten Gold- und Silberaktien. Jetzt stehen wieder Käufe bei den Depots an. Seien Sie dabei. Testen Sie Goldfolio und profitieren Sie vom Trendwechsel bei Gold und Silber. Alle Details finden Sie unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Die Mär vom besseren Gold

Erinnern Sie sich? Es ist noch nicht einmal ein Jahr her, da war die Anleger-Welt dem Bitcoin-Hype verfallen. Sie konnten keine Zeitung aufschlagen, kein Magazin, keine Nachrichtenseite im Internet auf der Sie nicht mit Kryptowährungen konfrontiert worden sind. Bitcoin, der neue sichere Hafen. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Long oder short?

Der Goldpreis kann sich nach wie vor nicht für eine Richtung entscheiden. Während das Edelmetall in der vergangenen Woche bereits unter die Marke von 1.200 Dollar abgetaucht war, erwachten die Bullen und brachten den Goldpreis zurück über 1.220 Dollar. Doch derzeit fehlen die Impulse. Und so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chart lügt nicht!

Der Goldpreis taumelt wie einst Rocky Balboa im ersten Kampf gegen Clubber Lang. Doch zumindest kann sich Gold aktuell noch auf den Füßen halten. Der Ausbruch über 1.240 Dollar scheint aber aktuell eher Wunschdenken als Wirklichkeit. Doch schaut man auf die Goldminenaktien, dann fällt auf: Barrick … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldxeperte Bußler: Gold 2.000, Silber 8 Dollar?

Nach dem Kursrutsch auf unter 1.200 Dollar hat sich der Goldpreis wieder stabilisiert. Mittlerweile nähert sich die Notierung sogar wieder der Marke von 1.220 Dollar. Doch gewonnen ist damit noch nichts. Und so schwer es auch fällt: Es ist weiterhin Geduld angesagt. Die 1.240 steht als großes … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: In den Klauen der Bären

Es bleibt ein schwieriges Jahr für Goldanleger. Nachdem der Goldpreis gleich dreimal beim Versuch, über die Marke von 1.240 Dollar auszubrechen, gescheitert ist, ging es wieder bergab. Spätestens seit dem Verlust der Unterstützung bei 1.220 Dollar richten sich die Blicke nun wieder nach unten. Und … mehr