Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Dollar sagt „Bye, Bye“

Der Goldpreis musste gestern zwar einen Rücksetzer hinnehmen. Doch die Ausgangslage bessert sich weiter für das Edelmetall. Der Dollar neigt nach dem Sitzungsprotokoll der letzten US-Notenbanksitzung zur Schwäche. Gegenüber dem japanischen Yen fiel der Dollar auf ein neues Mehrjahrestief. Und ein schwächerer Dollar ist im Allgemeinen gut für Rohstoffe.


Uneinigkeit – so kann man das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank am besten beschreiben. Eine einheitliche Linie mit Blick auf eine mögliche Zinsanhebung lässt sich daraus nicht herauslesen. Dazu kommt: Der GDP now Index der Atlanta Fed signalisiert derzeit nur ein mageres Wachstum der US-Wirtschaft von 0,4 Prozent im ersten Quartal. Und das engt den Spielraum der US-Notenbank ein.


Auf Mehrjahrestief


Der Dollar jedenfalls verlor nach der Bekanntgabe des Protokolls zu nahezu allen wichtigen Währungen an Wert. Der Dollar kletterte wieder über die Marke von 1,14 und der Dollar fiel gegenüber dem Yen unter die Marke von 110 Yen. Aktuell bekommt man für einen Dollar nicht einmal mehr 109 Yen. Die ewige Dollar-Stärke, die von vielen US-Banken auch heute noch propagiert wird, wird damit immer unwahrscheinlicher.


Das sind gute Nachrichten für den Goldpreis. Zwar stand das Edelmetall gestern noch unter Druck. Doch letztlich ging der Preisverfall der vergangenen Jahre auch mit einem stärkeren Dollar einher. Und ein schwächerer Dollar wiederum erhöht die Chancen auf eine weitere Erholung. Schließlich wird auch Gold als Währung gesehen. Und wenn der Dollar gegenüber anderen Währungen verliert, dann würde dies im Umkehrschluss einen steigenden Goldpreis nach sich ziehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr