Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Dollar sagt „Bye, Bye“

Der Goldpreis musste gestern zwar einen Rücksetzer hinnehmen. Doch die Ausgangslage bessert sich weiter für das Edelmetall. Der Dollar neigt nach dem Sitzungsprotokoll der letzten US-Notenbanksitzung zur Schwäche. Gegenüber dem japanischen Yen fiel der Dollar auf ein neues Mehrjahrestief. Und ein schwächerer Dollar ist im Allgemeinen gut für Rohstoffe.


Uneinigkeit – so kann man das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank am besten beschreiben. Eine einheitliche Linie mit Blick auf eine mögliche Zinsanhebung lässt sich daraus nicht herauslesen. Dazu kommt: Der GDP now Index der Atlanta Fed signalisiert derzeit nur ein mageres Wachstum der US-Wirtschaft von 0,4 Prozent im ersten Quartal. Und das engt den Spielraum der US-Notenbank ein.


Auf Mehrjahrestief


Der Dollar jedenfalls verlor nach der Bekanntgabe des Protokolls zu nahezu allen wichtigen Währungen an Wert. Der Dollar kletterte wieder über die Marke von 1,14 und der Dollar fiel gegenüber dem Yen unter die Marke von 110 Yen. Aktuell bekommt man für einen Dollar nicht einmal mehr 109 Yen. Die ewige Dollar-Stärke, die von vielen US-Banken auch heute noch propagiert wird, wird damit immer unwahrscheinlicher.


Das sind gute Nachrichten für den Goldpreis. Zwar stand das Edelmetall gestern noch unter Druck. Doch letztlich ging der Preisverfall der vergangenen Jahre auch mit einem stärkeren Dollar einher. Und ein schwächerer Dollar wiederum erhöht die Chancen auf eine weitere Erholung. Schließlich wird auch Gold als Währung gesehen. Und wenn der Dollar gegenüber anderen Währungen verliert, dann würde dies im Umkehrschluss einen steigenden Goldpreis nach sich ziehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr