Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der Dollar sagt „Bye, Bye“

Der Goldpreis musste gestern zwar einen Rücksetzer hinnehmen. Doch die Ausgangslage bessert sich weiter für das Edelmetall. Der Dollar neigt nach dem Sitzungsprotokoll der letzten US-Notenbanksitzung zur Schwäche. Gegenüber dem japanischen Yen fiel der Dollar auf ein neues Mehrjahrestief. Und ein schwächerer Dollar ist im Allgemeinen gut für Rohstoffe.


Uneinigkeit – so kann man das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank am besten beschreiben. Eine einheitliche Linie mit Blick auf eine mögliche Zinsanhebung lässt sich daraus nicht herauslesen. Dazu kommt: Der GDP now Index der Atlanta Fed signalisiert derzeit nur ein mageres Wachstum der US-Wirtschaft von 0,4 Prozent im ersten Quartal. Und das engt den Spielraum der US-Notenbank ein.


Auf Mehrjahrestief


Der Dollar jedenfalls verlor nach der Bekanntgabe des Protokolls zu nahezu allen wichtigen Währungen an Wert. Der Dollar kletterte wieder über die Marke von 1,14 und der Dollar fiel gegenüber dem Yen unter die Marke von 110 Yen. Aktuell bekommt man für einen Dollar nicht einmal mehr 109 Yen. Die ewige Dollar-Stärke, die von vielen US-Banken auch heute noch propagiert wird, wird damit immer unwahrscheinlicher.


Das sind gute Nachrichten für den Goldpreis. Zwar stand das Edelmetall gestern noch unter Druck. Doch letztlich ging der Preisverfall der vergangenen Jahre auch mit einem stärkeren Dollar einher. Und ein schwächerer Dollar wiederum erhöht die Chancen auf eine weitere Erholung. Schließlich wird auch Gold als Währung gesehen. Und wenn der Dollar gegenüber anderen Währungen verliert, dann würde dies im Umkehrschluss einen steigenden Goldpreis nach sich ziehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr