Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Das schockt den Goldmarkt

Der Goldpreis steht wie angewurzelt bei 1.220 Dollar. Seit Tagen gibt es kaum Bewegung - weder nach oben noch nach unten. Doch hinter den Kulissen geht es rund. Zahlreiche Goldminen-Fonds leiden unter Mittelabflüssen und müssen Positionen liquidieren. Andere Fonds werden selbst liquidiert. Dazu gab es eine Pleite, die die Branche schockt.

Republic Metals Corporation – es haben vermutlich nur die wenigsten Leser jemals von diesem Unternehmen gehört. Als Endverbraucher kommt man damit auch kaum in Berührung. Doch die Firmenvorstände kennen das Unternehmen. Es handelt sich um eine der größten Schmelzen für Gold, Silber, Platin und Palladium in den USA. Anfang November schlüpfte der Konzern unter Chapter 11. Mit anderen Worten: Insolvenz.

Schmelze meldet Insolvenz an

Das hat es lange nicht gegeben. Und schon werden erste Stimmen laut, die davon ausgehen, dass die Insolvenz zu Lieferengpässen zum Beispiel bei der U.S. Mint führen könnte. Das Ganze könnte mit Aufpreisen auf dem Markt für physische Rohstoffe führen. Aktuell ist die Nachfrage sicherlich nicht so hoch, dass dies dramatische Auswirkungen hat. Doch natürlich werden Stimmen laut, die sich die Frage stellen, ob noch weitere Betriebe insolvent gehen könnten.

Kurzum: Fonds werden liquidiert, Schmelzen gehen insolvent – wer das Ganze antizyklisch betrachtet, wird klassische Muster eines Bodens erkennen. Aber – und das ist wirkliche in großes aber – aktuell ist es natürlich der berühmte Blick in die nicht vorhandene Kristallkugel, wenn man daraus ableiten will, dass der Markt hier und jetzt dreht. Es kann sicherlich niemand sagen, wie lange sich das Szenario noch hinzieht. Und daher bleibt der Rat: Handeln Sie bei Gold Kursmarken, keine Emotionen. Erst ein Ausbruch über 1.240 Dollar gefolgt von 1.267 Dollar würde den Bullen wieder Oberwasser bescheren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ausbruch – oder doch nicht?

Der Goldpreis beißt sich aktuell an der Marke von 1.240 Dollar die Zähne aus. Danach würde als nächster wichtiger Widerstand die 200-Tage-Linie bei 1.256 Dollar warten. Jede Menge Arbeit also für die Bullen. Haben Sie überhaupt eine Chance, diesen Bereich aktuell zu überwinden, oder ist das … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt!?

Der Goldpreis kann sich zum Handelsauftakt in Nordamerika behaupten. Die Bullen greifen gerade den wichtigen Widerstand im Bereich bei 1.240 Dollar an. Kurz darüber, bei 1.256 Dollar, verläuft zudem die 200-Tage-Linie. Ein Ausbruch über diesen Bereich wäre ein erstes Signal der Bullen. Doch die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2019? Ein schlechtes Jahr!

Das laufende Jahr neigt sich dem Ende und die Analysten werfen bereits einen Blick auf das kommende Jahr. Bei der australischen Investmentbank Macquarie ist man alles andere als optimistisch, was die Goldpreisentwicklung im kommenden Jahr angeht. Die Experten sehen einen Goldpreis von unter 1.200 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Aufbruch Richtung 1.500 Dollar?

Schwacher Auftakt für den Goldpreis am Mittwoch: Der wieder etwas stärker Dollar setzt den Goldpreis zunächst unter Druck. Doch zur Mittagszeit konnten die Verluste größtenteils aufgeholt werden. Der Handel dürfte heute ruhig bleiben, da die US-Börsen aufgrund des Todes von Ex-Präsident Bush Senior … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Nur noch Platz 2

Es hat sich angedeutet: Während die Edelmetallen im Allgemeinen konsolidieren, befindet sich Palladium im Rallye-Modus. Ein Defizit auf dem Weltmarkt hat dafür gesorgt, dass der Palladiumpreis alle anderen Edelmetalle in den Schatten stellt. Kurzzeitig war Palladium heute sogar mehr wert als Gold. … mehr