Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Das Märchen von der Zinswende

Der Goldpreis kommt nicht in die Gänge. Kaum gelingt dem Goldpreis ein Anstieg, stehen die Verkäufer schon wieder parat. Auch gestern gab es zum Handelsauftakt wieder größere Verkäufe über rund eine Milliarde Dollar. Und der Goldpreis wurde nach unten gedrückt. Ein Blick auf den Kalender der Comex verrät: Ganz so zufällig war die Bewegung vermutlich nicht.

So laufen zum einen am heutigen Freitag die Juli-Optionen für den Goldpreis aus, zum anderen ist am kommenden Dienstag Settlement für die Juli-Future-Kontrakte. Offensichtlich gibt es einige Adressen, die den Goldpreis zum Stichtag niedriger benötigt haben.

Das Schlimmste liegt hinter uns
Es gibt aber auch Lichtblicke: So haben sich die Analysten von Merrill Lynch zu Wort gemeldet. Sie glauben, dass das Schlimmste überstanden ist. Analyst Michael Widmer geht davon aus, dass die physische Nachfrage der Schwellenländer künftig stärker an Einfluss gewinnt. Eine Wiederholung der Preisentwicklung vom letzten Jahr erwartet Widmer jedoch nicht. Stattdessen würden sich die sinkenden Zinssätze und die erneut steigenden Inflationserwartungen derzeit positiv auf den Goldpreis auswirken. Hinzu komme, dass auch Öl auf längere Sicht unterbewertet erscheine, was aufgrund dessen Relation zu Gold auch für das Edelmetall nur Gutes verheiße.

In der Tat: Die Abflüsse der ETFs sind gestoppt. Seit Jahresbeginn haben die Gold-ETFs sogar leichte Zuflüsse verbucht. Auf kurze Sicht machen zwar die hohen Shortpositionen an der Comex dem Goldpreis noch das Leben schwer. Doch langfristig dürfte die steigende Inflation in den USA sich positiv auswirken. Meines Erachtens sind die Mittel der FED auf steigende Inflation zu reagieren gering. Eine große Zinswende, wie sie von sehr vielen Medien derzeit propagiert wird, scheint nahezu unmöglich. Sicherlich kann die US-Notenbank ein paar kleine, symbolträchtige Zinsschritte vollführen. Doch das Potenzial ist gering. Hohe Zinsen können sich die USA – und mit den USA nahezu alle westlichen Industrienationen – angesichts der hohen Staatsverschuldung nicht leisten. Die Realzinsen in den USA sprechen meines Erachtens auch eine eindeutige Sprache. Während viele von der Zinswende sprechen, fallen die Realzinsen. Im Grunde genommen ist dies ein ideales Umfeld für den Goldpreis. Doch bis die Notierung endlich ins Laufen kommt, werden wohl noch einige Wochen vergehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr