Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: China auf der Überholspur?

Offiziell sind die Goldbestände der chinesischen Zentralbank seit Jahren unverändert bei 1.054 Tonnen. Experten jedoch vermuten, dass China hinter den Kulissen weiter Gold kauft. Jetzt erhalten diese Gerüchte neue Nahrung. So soll China möglicherweise sogar Bestrebungen haben, in Sachen Goldbestände zu überholen. Die USA verfügen derzeit über 8.135 Tonnen Gold – und sind damit weltweit führend.


Der frühere US-Notenbankchef Alan Greenspan hat sich jetzt in diese Richtung geäußert. Er sagte, die Chinesen könnten Gold kaufen, um die USA als das Land mit den größten Goldreserven abzulösen. In seinem neusten Artikel mit dem Namen „Gold Rule – Beijing is Buying“ erklärt Greenspan, weshalb Gold für die Chinesen derart attraktiv ist. Seiner Ansicht nach stellt Gold einen universellen Wert dar, den der US-Dollar nicht ersetzen kann. Wenn China auch nur einen Teil seiner vier Billionen Dollar an Fremdwährungen in Gold tauschen würde, dann wäre es nach Ansicht Greenspans ein Leichtes, die USA zu überholen. Das würde die Bedeutung der chinesischen Währung im Weltfinanzsystem deutlich erhöhen.

Glaubwürdigkeit des Renminbi erhöhen


Ähnlich sieht das übrigens Song Xin, Präsident der China Gold Association. Er erklärt, China sollte 8.500 Tonnen Gold als offizielle Währungsreserve kaufen. Und damit die USA überholen. Gold sei Geld „par excellence“. Eine solche Goldreserve würde den Renminbi im internationalen Währungssystem eine neue Rolle zukommen lassen. Nicht zuletzt die Glaubwürdigkeit der Währung würde unter einer solchen Goldmenge deutlich steigen.


Auch DER AKTIONÄR ist der Meinung, dass China auf der Käuferseite auftreten wird. Es wäre nicht das erste Mal, dass China quasi über Nacht die Goldreserven erhöht. Damals bediente sich China eines Staatsfonds, der offiziell nichts mit der Zentralbank zu tun hatte, um verdeckte Goldkäufe durchzuführen. Und meldete dann über Nacht eine Verdopplung der Goldreserven. In der Tat dürften deutlich höhere Goldbestände der chinesischen Währung zu einer größeren Bedeutung im Weltfinanzsystem verhelfen. Und das wiederum dürfte in den USA auf wenig Gegenliebe stoßen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr