Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Buy the dip?

Der Goldpreis ist in den vergangenen Tagen unter Druck geraten, sendet heute aber zumindest ein verhaltenes Lebenszeichen. Sollten Anleger auf dem aktuellen Niveau zugreifen, oder droht ein neuerlicher Abverkauf? Die charttechnische Situation ist alles andere als einfach. Aber die Geschichte könnte sich wiederholen.


In den vergangenen Wochen und Monaten hatte der Goldpreis ein einfaches Muster: Immer dann, wenn es nach einem Ausbruch nach oben aussah, musste man seine Position verkaufen, weil es anschließend zu einem Abverkauf kam. Und immer dann, wenn es danach aussah, als würde der Goldpreis alle Barrieren nach unten druchbrechen, war ein guter Kaufzeitpunkt, weil anschließend eine kleine Rallye folgte. Die Frage ist: Geht dieses Spiel weiter?


Richtig ist: Es fehlen derzeit die eindeutigen Impulse für den Goldpreis. Die Zinserhöhungsangst schwelt zwar im Hintergrund. Doch richtig greifbar ist sie nicht. Auf der anderen Seite steht die Sorge vor den Folgen eines möglichen Grexits. Doch auch das kann den Goldpreis nicht nachhaltig auf die Sprünge helfen. All das spricht eigentlich dafür, dass die Notierung in ihrer Seitwärtsrange verharrt. Doch die Ruhe kann auch trügerisch sein. Es kann durchaus sein, dass der Goldpreis in den kommenden Wochen ein neues Tief generiert, um den Bärenmarkt abzuschließen. Anleger, die auf eine Longposition setzen, könnten damit auf dem falschen Fuß erwischt werden. Und das kann durchaus teuer werden.


Wie man sich richtig verhält und wie man im derzeit schwierigen Umfeld Geld verdienen kann, das erfahren Sie in unserem neuen Börsendienst Goldfolio. Sie können sich noch heute ihr reduziertes Vorzugsabo für nur 49 Euro pro Monat sichern und von Anfang an beim Aufbau der Depots dabei sein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr